DIII für die Leistungsklasse qualifiziert – Jugendmannschaft der SG erreicht erstes Saisonziel

10 Punkte aus vier Spielen und lange Zeit Tabellenführer in der Staffel 3 der Qualifikation zur Leistungsklasse. Der Saisonstart der DIII der SG 2000 Mülheim-Kärlich war durchaus gelungen. Dennoch musste das Team die Tabellenführung an die JSG Arzbach abgeben, die nach ihrem fünften Spiel auf 12 Punkte kam. Umso motivierter fuhr man nach Hillscheid, um im fünften und letzten Qualifikationsspiel nochmal drei Punkte und die erneute Tabellenführung einzufahren.
Entsprechend engagiert ging die DIII zu Werke und übernahm sofort das Kommando in diesem Spiel. Allerdings gelang es nicht, die optische Überlegenheit auch in Tore umzuwandeln. Immer wieder kam es zu Fehlern und Ungenauigkeiten im Spielaufbau. Hinzu kam, dass die JSG Kannenbäcker Hillscheid mit fortlaufender Spielzeit selbstbewusster wurde und selbst einige Chancen erspielte. Mit einem aus Mülheimer Sicht unbefriedigenden 0:0 ging es in die Pause.
Nach der Pause zeigte die Halbzeitansprache von Trainer Patrick Reis Wirkung. Die SG spielte nun zielstrebiger auf das gegnerische Tor zu und kam schnell zur 1:0-Führung. Danach ebbte der Widerstand der Hillscheider ab. Immer öfter kam die SG in aussichtsreiche Schusspositionen. So fielen folgerichtig auch die Tore zwei und drei zum 3:0. Nach zwei weiteren Toren zum 5:0 der SG kam dann unerwartet noch Hektik auf. Zunächst schickte der Schiedsrichter einen Mülheimer Spieler ohne Vorwarnung wegen angeblichen Meckerns für fünf Minuten vom Platz, um dann auch noch den sich beschwerenden Mülheimer Trainer vom Platz zu stellen. Aber die übrigen Spieler der SG ließen sich auch hiervon nicht aus der Ruhe bringen, konzentrierten sich aufs Fußballspielen und erhöhten gegen nunmehr völlig überforderte Gastgeber auf 7:0.
Mit diesem am Ende überragenden Sieg sicherte sich die DIII die Spitzenposition in der Tabelle der Staffel 3 und die Qualifikation zur Leistungsklasse. Auch Trainer Patrick Reis machte aus seinem Stolz auf seine Mannschaft nach diesem Spiel keinen Hehl: „Nach einer für unsere Ansprüche unkonzentrierten ersten Halbzeit haben wir in der zweiten Halbzeit das auf dem Platz umgesetzt, was uns die ganze Qualifikationsrunde ausgemacht hat: Sauberes, flaches und schnelles Passspiel von hinten raus. Ob es Spieler waren wie Maid, der heute fünf Tore vorgelegt und eins geschossen hat, oder Phil, der drei Tore geschossen hat. Ob es unsere Nr. 1 Nino im Tor war, der von hinten raus mal wieder souverän den Kasten sauber gehalten hat, oder die Zwillinge Ben und Noah oder unser Kapitän sowie alle anderen Jungs: Es war eine zweite Halbzeit, die man sich sehr gerne jeder Zeit wieder anschauen möchte und vorzeigen könnte. Ungeschlagen sich qualifizieren zu können – wir sind megastolz auf die Jungs. Jetzt freuen wir uns auf unsere nächsten Aufgaben, dann in der Leistungsklasse.“
Für die SG spielten: Nino Benamor, Conner Wiersch, Seyit Özdemir, Elias Höfer (1 Tor), Phil Reis (3 Tore), Ben Rommersbach (1 Tor), Noah Rommersbach (1 Tor), Maid Mesic (1 Tor), Daniel Priesters, Kalin Makakov, Yusuf Dinler.

Neue Trikots für die C2 – Volksbank Rhein Ahr Eifel sorgt fürs gute Aussehen

Zum Start der neuen Fußballsaison offenbarte sich den Coaches der C2, dass einige Spieler doch in kürzester Zeit sehr schnell gewachsen sind. „Da mussten wir handeln“, erklärt Jugendleiter Jürgen Hörter. „In der Volksbank Rhein Ahr Eifel wissen wir für solche Fälle um einen Partner, der spontan reagieren kann.“ Gesagt, getan und binnen kürzester Zeit war der neue Trikotsatz für die Bezirksligamannschaft auch schon beflockt und angekommen. „Wir sehen zumindest schon mal gut aus“, flachste mit Markus Gundert einer der Trainer bei der Übergabe durch Geschäftsstellenleiterin Meike Heift in Mülheim-Kärlich. Nun hoffen die Jungs auf eine erfolgreiche Saison im neuen Outfit.

Tag der Deutschen Einheit in Mönchengladbach – D3 on Tour

Die SG 2000 Mülheim-Kärlich betrachtet sich gerne als große Familie. Was liegt da näher, als dem familienfreundlichsten Verein der Bundesliga, der Borussia in Mönchengladbach, einen Besuch abzustatten. Das dachte sich auch Patrick Reis, Trainer der DIII und bekennender Borussia-Fan, als die Anfrage für ein Freundschaftsspiel aus Nettetal in der Nähe von Mönchengladbach eintraf. Gedacht, getan und so organisierte der engagierte Trainer kurzerhand einen Tagesausflug nach Mönchengladbach und Umgebung.
Am Tag der Deutschen Einheit machten sich Spieler, Trainer und einige Eltern der DIII morgens auf den Weg über die A61. Am Borussia-Park in Mönchengladbach angekommen, gab es zunächst ein von Eltern organisiertes Frühstück. Dann ging es ins Borussia-Museum. Dort warteten Ausstellungsstücke wie historische Trikots, Repliken der von der Borussia gewonnener Titel wie Meisterschale, DfB-Pokal oder UEFA-Pokal oder Kuriositäten wie der Pfosten, der einst im Bundesligaspiel gegen Werder Bremen brach. Besonders beliebt bei den Jungs war aber die Möglichkeit, sich in einer virtuellen Pressekonferenz von Max Eberl, Manager der Borussia, als Top-Transfer vorstellen zu lassen.
Nach diesem unterhaltsamen Beginn ging es zum sportlichen Teil des Tages zum SC Union Nettetal. Hier mussten die Jungs dann erkennen, dass in NRW sehr guter Fußball gespielt wird. Obwohl beide Mannschaften jeweils in der Qualifikation zur Leistungsklasse spielen und dort auch jeweils Tabellenführer sind, zeigte Union Nettetal insbesondere in der ersten Hälfte den zielstrebigeren Fußball. Die DIII der SG wurde früh unter Druck gesetzt, kam kaum ins Spiel und musste drei Gegentore hinnehmen. Union hingegen suchte immer wieder den Abschluss und hätte durchaus noch höher führen können, hätte der SG-Keeper nicht die ein oder andere Chance vereitelt. In der zweiten Halbzeit kam die SG dann besser ins Spiel, versäumte es aber, die eigenen Möglichkeit konsequent auszuspielen. Dann fing man sich noch zwei Kontergegentore ein und so hieß es am Ende 5:0 für die Gastgeber.
Doch beim anschließenden Mittagessen im Vereinsheim des SC Union Nettetal, es gab Nudeln mit Hackfleischsoße, war die Niederlage schon fast wieder vergessen. Es stieg nämlich die Vorfreude auf die Stadionbesichtigung im Borussia-Park. Dort erwarteten die Mannschaft zwei Guides, die in einer Präsentation zunächst das Stadion und die sonstigen Gebäude im Borussia-Park vorstellten. Danach ging es zunächst auf die ViP-Tribüne, von wo aus sich der erste Blick ins Stadion werden ließ. Es folgte ein Besuch der Pressetribüne, unterbrochen von kurzweiligen Anekdoten des Guides. So erfuhren die SGler, dass sich Günter Netzer einst mit den an den Trainer Hennes Weisweiler gerichteten Worten „Ich spiel‘ dann mal jetzt“ selbst im Pokalfinale 1973 einwechselte. Was Trainer Patrick Reis bei einem solchen Verhalten seiner Spieler wohl sagen würde? Und natürlich wurden auch Pfostenbruch und Büchsenwurf unterhaltsam thematisiert. Zum Abschluss durfte die Mannschaft dann noch NEBEN dem heiligen Rasen stehen, von wo aus ein „SG – Was sind wir? – Ein Team“ durchs Stadionrund schallte.
Zum krönenden Abschluss harrten dann einige SGler noch aus, bis der Mannschaftsbus der Borussia aus Köln zurückkam. Mönchengladbach hatte das Rheinderby 3:1 gewonnen und die Spieler sollten
von unseren Jungs noch den verdienten Empfang bekommen. Leider durften die Borussen coronabedingt keine Autogramme geben, aber ein Foto mit Patrick Herrmann ist für unsere Jungs immerhin herausgesprungen

.

Jugendleitung ist wieder vollständig – Mutlu Tok wird neuer stellvertretender Jugendleiter

„Ein bisschen geschockt war ich schon“, erinnert sich Geschäftsführer Andreas Mattlener an den Tag, als der bisherige stellvertretende Jugendleiter Martin Günzel seinen Posten aus privaten Gründen zur Verfügung gestellt hat. Mattlener und Günzel sind beide gemeinsam in Funktionärsaufgaben in der SG gestartet und hier fast täglich Kontakt gehabt. „Ich freue mich daher umso mehr, dass Martin uns als U12-Jugendtrainer weiter engagiert und tatkräftig unterstützt und seinem Heimatverein die Stange hält“, resümiert auch Jugendleiter Jürgen Hörter die Entscheidung seines ehemaligen Stellvertreters wohlwissend, dass er unmöglich die vielen Aufgaben alleine stemmen kann. Der neu gegründete Jugendvorstand hat hier bewiesen, dass die SG 2000 organisatorisch und personell gut aufgestellt ist und Aufgaben schnell verteilt werden konnten. Nichtsdestotrotz braucht ein Verein unserer Größenordnung dringend einen zweiten Jugendleiter und engagierte Ehrenamtler wachsen (leider) nicht an Bäumen.

Ein bisschen unerwartet, aber nicht weniger froh kam hier der vorsichtige Fingerzeig von Mutlu Tok im SG-Vorstand an, der sich die Amtsübernahme vorstellen könnte. Der Wahl-Mülheim-Kärlicher lebt seit einigen Jahren mit seiner Frau, seinen beiden Töchtern und seinem Sohn in Urmitz-Bahnhof. Gleich in einem der ersten Bambini-Trainings seines Sohnes Emre machte Mutlu auf sich aufmerksam: Ohne jede aktive Ansprache bat er sich dem Verein als F-Jugendtrainer an der Seite von Andreas Mattlener an, die nun schon im siebten Jahr gemeinsam den 2008er-Jahrgang der SG trainieren. Mit seinen 39 Jahren hat Mutlu Tok im Fußball schon Vieles erlebt, hat er doch die Schuhe selbst erst vor einem Jahr bei der 3. Mannschaft der SG an den Nagel gehangen. „Schon als Kind hat mich der Fußball immer begeistert“, erinnert sich der Fan des türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul, der von Kindesbeinen an und selbst lange Zeit überkreislich spielte. Seine vielen Fußball-Kontakte im Kreis und darüber hinaus, werden ihm in seiner neuen Aufgabe sicherlich weiterhelfen, denn der Vorstand hat ihm nur zu gerne und ohne jedes Zögern die Aufgaben des stellvertretenden Jugendleiters übertragen. Viel zu Arbeiten und dabei stets gute Ergebnisse zu erzielen, ist der selbständige Heizungsbauer gewohnt. Neben der Führung seines Heizungsbauunternehmens wird Mutlu die SG nicht nur – wie bislang – als Sponsor und Trainer unterstützen, sondern künftig auch als Funktionär das SG-Ruder mit in die Hand nehmen. „Mutlu ist inzwischen ganz viel SG geworden und genau solche Leute brauchen wir!“, weiß nicht nur Jugendleiter Hörter sondern auch der gesamte Vorstand.

Unsere Jugendleitung: Jürgen Hörter (l.) mit seinem neuen Stellvertreter Mutlu Tok (r.)

Gelungener Start in die Rheinlandliga

U13-D1 holt 6 Punkte aus 3 Spielen

 

Nach dem Abschluss einer in vielerlei Hinsicht kuriosen Saison 2019/20 unseres 2008er-Jahrgangs startet das Team rund um Mutlu Tok und Andreas Mattlener gelungen in die neue Saison. Hiermit sind nicht alleine die 6 Punkte aus drei Spielen gemeint, sondern insbesondere der gute Teamzusammenhalt und die gute Fokussierung unserer jungen Kicker. Viele der Jungs spielen bereits seit dem Bambini-Alter oder wenigstens seit der F-Jugend gemeinsam in dieser eingeschworenen Mannschaft und auch die Tatsache, dass wir trotz vieler talentierter Spieler auch in diesem Sommer kein Abgang zu verzeichnen war, spricht Bände. Aber auch die beiden Neuzugänge Sinan (FC Andernach) und Johannes (SG 99 Andernach) sind in der Zwischenzeit gut integriert und helfen enorm weiter. Natürlich dürfen an der Stelle auch die Jungs aus dem Jahrgang nicht vergessen werden, die es aktuell noch nicht ganz in die Rheinland-Liga geschafft haben, aber zielstrebig und super motiviert in der D3 in Reserve stehen und sich gut auf den möglichen Einsatz in der Rheinland-Liga vorbereiten. Dieser ist bei einer Kadergröße von gerade einmal 13 Spielern in der D1 auch sehr wahrscheinlich, zumal das Verletzungsrisiko in dem Alter und der Spielklasse zunimmt. So musste die D1 bereits einen erheblichen Ausfall verzeichnen: Rechtsverteidiger Arda kam im zweiten Pflichtspiel der Saison gegen den EGC Wirges (2:1) bei einem Zweikampf zu Sturz und brach sich dabei den Unterarm. „Kommt jetzt noch die ein oder andere kleinere Verletzung hinzu, sind wir schnell auf Spieler der D3 angewiesen“, weiß das Trainerteam und wiegt sich dabei in Sicherheit, denn das Potenzial in der Reserve ist nicht nur ausreichend, sondern gut. Das dieses Konzept aufgeht und die Kooperation der Teams gelebt wird, zeigte auch gleich der dritte Spieltag gegen den bislang völlig unbekannten Gegner JSG Wolfenstein-Norken. Hier eilte Elias der D1 spontan zur Hilfe und trug damit zu dem 3:2-Auswärtssieg des Teams bei. Alleine im ersten Spiel gegen den altbekannten Derbygegner TuS Koblenz musste unsere U13 Federn lassen. Gut ins Spiel gekommen und in der ersten Halbzeit mindestens auf Augenhöhe musste man sich hier nach Aufholjagd am Ende doch unglücklich mit 1:4 geschlagen geben. „Ein zu hohes Ergebnis mit Blick auf den Spielverlauf“, pflichteten auch die Trainerkollegen des Gegners anerkennend bei.

Am nächsten Spieltag ist der VfL aus dem benachbarten Neuwied zu Gast, der nach seinem Saisonauftakt ordentlich unter Punktedruck ist. Aktuell auf Tabellenplatz 4 von 11 möchte sich unser Team auch hier behaupten und sich einer der begehrten Meisterrundenplätze sichern. Nach der Hinrunde wird es auch in dieser Spielklasse keine „normale Rückrunde“ geben. Lediglich die sechs besten Teams werden um den Rheinlandmeister-Titel spielen, wohingegen die fünf Letztplatzierten versuchen werden, auf keinem der drei Abstiegsplätze zu landen. Ziel der U13 ist es daher, jetzt Punkte zu sammeln und damit die Meisterrunde zu erreichen und wohlgebettet in die Rückrunde zu starten.

SG 2000 Mülheim-Kärlich DIII – TuS Koblenz DIII

19.09.2020, 10:45 Uhr

Mülheim-Kärlich gewinnt gegen TuS Koblenz – Spannendes Spiel zwischen zwei spielstarken Mannschaften

Einen Tag vor dem Derby in der Oberliga zwischen TuS Koblenz und der SG 2000 Mülheim-Kärlich fand auf dem Kunstrasen in Mülheim-Kärlich ein Vergleich der DIII-Jugenden der beiden Vereine statt. In einem spannenden Spiel in der Qualifikation zur Kreisleistungsklasse gewannen die Mülheim-Kärlicher mit 5:3.

Ob es an den neuen blauen Trikots lag oder an dem besonderen Gegner. Die blauen Mülheim-Kärlicher legten los wie die Feuerwehr und hatten schon in den ersten Minuten zwei gute Einschussmöglichkeiten. Auch danach agierten sie sehr offensiv, setzten die in Gelb und Schwarz spielende TuS früh unter Druck und ließen sie kaum zur Entfaltung kommen. Nach zwei Pfostentreffern der SG kam die TuS dann aber doch besser ins Spiel und es schien, dass sich die schlechte Chancenverwertung der Mülheimer rächen sollte. In diese Drangphase der TuS fiel dann doch aus dem Gewühl heraus das 1:0 für die SG. Die TuS zeigte sich jedoch unbeeindruckt und kam kurze Zeit später zum Ausgleich. Nachdem die TuS ihrerseits die Chance zur Führung vergab, gingen die Blauen nach einer schönen Einzelleistung über die linke Seite mit einem abschließenden Schuss ins lange Eck zunächst erneut in Führung und dann auch mit 2:1 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause war es wieder die SG, die als erste Mannschaft zu zwei Chancen kam. Danach gelang der TuS aber der verdiente Ausgleich, nachdem sie zuvor nur die Latte getroffen hatte. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, das ein Fernschuss in den rechten Winkel des TuS-Tores in Richtung Mülheim-Kärlicher Sieg lenkte. Die TuS musste nun mit mehr Risiko agieren. Dies eröffnete Räume, die die Blauen zu zwei weiteren Toren und damit zur 5:2 Führung nutzten. Nach einem Rückpass zum Torwart kam die TuS noch zu einem Freistoß, der zum umjubelten Anschlusstreffer führte. Dies änderte jedoch nichts mehr am Mülheim-Kärlicher Sieg, da nach dem folgenden Anstoß sofort der Abpfiff ertönte.

Insgesamt ein verdienter Sieg der DIII der SG 2000 Mülheim-Kärlich, die nach nunmehr drei Spielen sieben Punkte aufweist. Dies sieht auch Trainer Patrick Reis so: „Wir haben heute einen stark aufspielenden Gegner mit dem 10er Jahrgang der TuS gegen uns gehabt. Das Spiel hatten wir zum größten Teil bestimmt und haben dem Spiel unseren Stempel aufgedrückt, wir kamen wie gewünscht mit Tempo zu einigen 100% Torabschlüssen, die wir mit ein bisschen mehr Ruhe und Cleverness hätten nutzen müssen. Aber im Großen und Ganzen war das mal wieder eine sehr gute Mannschaftsleistung von unseren Jungs heute und am Ende mit einem verdienten Sieg wie mit unseren nächsten 3 Punkten Richtung Qualifikation für die Leistungsklasse. Ich bin stolz auf die Jungs, sie entwickeln sich von Woche zu Woche weiter.“

Für die SG spielten:

Nino Benamor, Tammo Ortmann, Conner Joel Wirsch, Seyit Aziz Özdemir, Yusuf Dinler, Phil Reis, Ben Rommersbach (2 Tore), Noah Rommersbach (3 Tore), Maid Mesic sowie Kalin Makakov, Finn Rogalsky und Daniel Priester.

Es läuft gut an

Weitere Vorverkaufsangebote für Oberliga Heimspiele

 

Der Saisonstart der SG 2000 kann durchaus als passabel gewertet werden. Lediglich der Heimspielauftakt gegen Engers lief sportlich ernüchternd ab, danach startete das Team von Thomas Arzbach mit zwei Siegen durch.

„Positiv zu bewerten ist darüber hinaus unsere Heimspielorganisation“, fasst Bernd Müller die ersten Wochen in der neuen Welt zusammen. „Und das war wahrlich nicht leicht, denn die Anforderungen und Herausforderungen in Pandemie-Zeiten sind fürs Ehrenamt sehr belastend.“ Der 1. Vorsitzende der SG 2000 verlautbart das erste positive Fazit auch mit einer Portion Stolz. „Meine Vorstandskollegen leisten hier Arbeit, die den Ausmaßen von Full-Time-Jobs gleichkommt.“

Zum Beispiel Erwin Witte ist seit Mitte August täglich in Sachen Kartenverkäufe unterwegs. „So werden wir nun auch für die Heimspiele gegen Karbach und Eisbachtal einen Vorverkauf anbieten“, lässt der stellvertretende Schatzmeister wissen. Die beiden Freitags-Spiele am 25. September und 2. Oktober sind direkt die nächsten Derbies in dieser reizvollen Oberliga. Am Montag 21.09. und Dienstag 22.09. werden abends Tickets im Hotel Grüters bei Erwin Witte persönlich zu kaufen sein. In der Provinzial Geschäftsstelle von Mathias Bang in der Kapellenstraße werden von Montag bis Donnerstag zu normalen Geschäftszeiten Tagestickets zu ergattern sein. Am Mittwoch, den 23.09. bietet Erwin Witte einen Vorverkauf im Vereinsheim – von 18.00 bis 20.00 Uhr an. Auch Dauerkarten sind noch zu haben und bieten Vorteile. Für 15 Spiele liegt der Preis bei nur 105 Euro und für Ermäßigte bei 72 Euro. Die SG 2000 würde sich freuen, wenn der Vorverkauf weiter genutzt werden würde, da dies die Einlasskontrollen in Corona-Zeiten erheblich vereinfacht. Über die SG-Homepage kann man sich natürlich auch weiterhin vor den Spielen registrieren unter www.sg2000mk.de

Erwin Witte organisiert weiterhin ehrenamtlich den Kartenvorverkauf für die Oberliga Heimspiele.

.

Trikot-Versteigerung

 
 

Los geht‘s 🔥💚💙

Ab heute habt ihr die Chance, den ersten Schritt zum Jubiläumstrikot eures Lieblingsspielers zu gehen und darauf zu bieten! 😍
Die Trikots mit den meisten Geboten werden am Samstag um 12Uhr (mit aktuellem Höchstgebot) veröffentlicht.
Diese Trikots werden dann am Sonntag, den 13.09.20, nach dem zweiten Oberliga-Heimspiel gegen den FSV Salmrohr (Anpfiff: 14:30Uhr), final auf dem Rasen versteigert.

Kurzfassung:

1.) Bis Samstag, 12Uhr:
E-Mail mit Spielername, Rückennummer und Gebot an jan.henrich@sg2000mk.de.
2.) Sonntag, 14:30Uhr:
1. Mannschaft bei ihrem zweiten Heimspiel gegen den FSV Salmrohr unterstützen.
3.) Nach dem Spiel:
Aktuelles Höchstgebot überbieten und das Trikot des Lieblingsspielers sichern!

Sollte das abgegebene Gebot per E-Mail niedriger sein als das aktuelle Höchstgebot, erfolgt selbstverständlich eine Benachrichtigung!

 

Kartenvorverkauf für 2. Oberliga-Heimspiel

Am Sonntag, den 13.09. um 14:30 Uhr empfängt die 1. Mannschaft am 3. Spieltag der Oberligasaison den FSV Salmrohr zum 2. Heimspiel. Kurzfristig haben wir uns dazu entschieden einen Vorverkauf zu starten.

Vorverkauf für Tageskarten findet statt am
– Donnerstag im Gasthaus Grüters 18:30 bis 20 Uhr und
– Samstag im Vereinsheim von 15:00 bis 17:00 Uhr
Hier werden auch Kontaktdaten erfasst.

Allerdings können Zuschauer auch Karten an der Abendkasse erhalten. Hierzu haben wir eine Bitte:

Abendkassenzahler sollen sich vorab über die Homepage für das Spiel als Zuschauer registrieren, damit es am Eingang nicht zu Warteschlangen kommt. Diese Zuschauer erhalten dann über eine “Schnell-Kasse” Zutritt und müssen sich nicht anstellen. Wer sich nicht vorab registriert, muss die Kontaktdaten am Eingang hinterlassen und Wartezeit in Kauf nehmen. Das Formular zur Vor-Registrierung findet Ihr unter www.sg2000mk.de/corona.

Dauerkartenbesitzer müssen sich selbstverständlich nicht voranmelden. Aber wer nicht kommen kann, schickt bitte eine Email an folgende Adresse: ticketing@sg2000mk.de

Feierstunde zum 20-jährigen

Firma Sesterhenn Gastgeber und Pokal-Partner

 

Die Überraschung gelang und die Premiere im Pokal dann auch. Tanja uns Johannes Sesterhenn hatten gemeinsam mit dem für Sponsoring zuständigen 2. Vorsitzenden Tom Theisen zu einem Empfang in ihrem Unternehmen eingeladen. Zum einen wurde im Rahmen der Möglichkeiten das 20-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Zum anderen wurde am Schluss das neue Pokaltrikot der 1. Mannschaft präsentiert. Maximal 30 Personen groß durfte der erlesene Kreis sein, „also unsere Hauptsponsoren, die Stadt- und Verbandsgemeindeoberhäupter, sowie Vertreter des Vereins“, erklärte Theisen. Die Sparkasse wurde vertreten durch Bernd Oster und stellvertretend richtete sich der Gastgeber an den Geschäftsstellenleiter in Mülheim-Kärlich. „Danke, dass die Sparkasse die Idee unterstützt und die Brust für die Pokalspiele frei gemacht hat.“ Normalerweise trägt die Oberligamannschaft das Sparkassen-Logo auf der Brust, das von Sesterhenns auf dem Ärmel. „Nur in den Pokalspielen wird es andersherum sein“, verriet Initiator Tom Theisen. „Für den durch die fehlenden Einnahmen gebeutelten Verein eine wichtige neue Einnahmequelle.“ Gemeint war die Corona-Krise und die damit zusammenhängenden Beschränkungen. „Uns fehlen Sommerevents, Heimspieleinnahmen und mit Sicherheit auch die Hallenturniere im Winter“, musste festgehalten werden. „Ihr schafft das trotzdem“, sprach Stadtbürgermeister Gerd Harner den Vereinsverantwortlichen Mut zu. Gemeinsam mit Verbandsgemeindebürgermeister Thomas Przybylla machte Harner der SG 2000 auch Hoffnungen in Sachen neue Spiel- und Trainingsstätte im Schul- und Sportzentrum. „Dieser rege Verein hat sich Unterstützung nachhaltig verdient.“

Die besondere Geschichte der SG 2000 wurde bisher von der intensiven Jugendarbeit maßgeblich geschrieben. Höhepunkt ist im Jubiläumsjahr der Aufstieg in die attraktive Oberliga, „mit 80 Prozent Eigengewächsen“, wie der 1. Vorsitzende Bernd Müller stolz betonte. Der anwesende Kreisvorsitzende Peter Löcher, als damaliger Vorsitzender des SSV Urmitz/Bahnhof neben Müller Mitbegründer der SG 2000, zitierte aus dem Ursprungsvertrag: „Es gilt eine intensive Jugendarbeit mit Fokussierung auf Einheimische aufzubauen.“ Der SSV Mülheim wurde zum Mutterverein der damaligen Spielgemeinschaft, die 2012 in der Gründung der SG 2000 Mülheim-Kärlich 1921 e.V. mündete.

Einer der vielen Spieler, die seit 20 Jahren das Trikot tragen, war auch vor Ort. Daniel Aretz betonte den Wohlfühlfaktor in Team und Verein und gab ein neues Ziel aus: „Mal den Rheinlandpokal gewinnen!“ Der Anfang ist gemacht, denn nur drei Tage nach dem Empfang gewann der Neu-Oberligist in den neuen Pokaltrikots mit 8:0 beim FC Plaidt. Der Abschluss einer gelungenen Woche für Verein und Sponsor. Jetzt gilt es auch gut in die Liga zu starten.