post

E-Junioren holen den Meistertitel

U11 krönt ungeschlagene Saison in der Leistungsklasse

Es war ein ganz besonderer Moment, als der Abpfiff nach dem letzten Pflichtspiel der E-Junioren der SG 2000 am vergangenen Montag auf dem brandneuen Kunstrasen in Metternich erklang. Die ganze Saison lang haben die Zehn- und zwischenzeitlich teils auch Elfjährigen auf diesen Moment hingearbeitet. Mit 64:1 Toren aus der Hinrunde und 55:9 Toren aus der Rückrunde hat das Team eindrucksvoll bewiesen, dass man sich den Titel redlich verdient hat.

Dennoch war das kein Selbstläufer, wissen die Trainer Andreas Mattlener und Mutlu Tok: „Konsequente Trainingsarbeit, Spaß und vor Allem das Fußballherz am rechten Fleck“ waren das Erfolgsrezept des jungen Teams. „Wir haben hier nicht nur einen zusammengewürfelten Haufen guter Fußballer, sondern ein über Jahre gewachsenes Team, in dem sich die Jungs von den Bambini bis heute sehr gut entwickeln konnten“, freut sich der zuständige Jugendkoordinator Martin Günzel. „Das ist echte und nachhaltige Jugendarbeit“, kommentiert Günzel weiter, der im Vorjahr mit seinem Team ebenfalls den Kreismeistertitel der E-Junioren nach Mülheim-Kärlich bringen konnte. Mit 17 Siegen und zwei Unentschieden darf man sich nun zu Recht Titelverteidiger nennen. Den Erfolg der Saison hat die junge Truppe und deren zahlreich anwesenden Fans dann schließlich nach dem Spiel mit Siegessängen, Meistershirts, Banner, Fahnen und Hupen gebührend gefeiert. Unter Applaus der äußerst sportlichen Truppe des FC Germania Metternich erhielt unsere E1 schließlich auch die begehrte Medaille und ein kleines Präsent durch Staffelleiter Erich Distelkamp. Bei bester Verpflegung durch nette Gastgeber, der ein oder anderen Limo-Dusche für die Trainer und bei guten Gesprächen verbrachte man noch gemeinsame Zeit auf dem Platz, bevor die Heimreise nach Mülheim-Kärlich anstand. Dort bereitet man sich nun konzentriert auf die heiße Phase im Kreispokal vor. Nach der Meisterschaft ist vor dem nächsten Pokalspiel: Drei Spiele und drei Siege ist man hier noch von dem Double entfernt. Eine Herausforderung, der sich das 2008er-Team nun gerne und höchst motiviert stellt.