post

Nur Engers besser als SG 2000

Halle platzte am Verbandsligaturnier des Sesterhenn-Cups aus allen Nähten

Der 23. Sesterhenn-Cup war einer der Superlative. „Es war eine enorme Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren zu verzeichnen“, frohlockte Wilfried Zils. Der Sportliche Leiter hatte gemeinsam mit weiteren Unentwegten das gesamte Wochenende in der Philipp-Heift-Halle verbracht. „Es war anstrengend, aber es hat Spaß gemacht, einen solchen Zulauf und positive Resonanz zu erfahren.“

Der SG Torhüter hob sich besonders hervor: Glückwunsch an Michael Wall zur Wahl zum besten Keepers des Turniers.

Nach erfreulichen und erfolgreichen Turnieren am Freitag und Samstag war der Sonntag das i-Tüpfelchen auf eine starke Performance der SG 2000. „Wir wurden sowohl organisatorisch, als auch sportlich viel gelobt“, freute sich Zils, der mit allen SG Anhängern nach dem Alte Herren Turniersieg am Freitag um ein Haar sogar den ersten SG Triumph beim Hauptturnier erlebt hätte. Nur der FV Engers stand im Weg. Der Oberligist holte sich zum dritten Mal in der Turniergeschichte den großen Pott. Dabei räumten die Grün-Weißen im Viertelfinale mit TuS Koblenz einen weiteren Turnierfavoriten aus dem Weg. Im Halbfinale wartete Verbandsligist Mendig, die überraschenderweise Titelverteidiger Rot-Weiß Koblenz ausschalten konnten und später Turnier-Vierter hinter der SG Andernach wurden. Andernach war den starken Gastgebern mit 0:4 unterlegen. Angeführt von Torschützenkönig Mejdi Mahmoud und mit dem überragenden Michael Wall, der zum besten Turnierkeeper gewählt wurde, zogen die Hausherren ungeschlagen ins Finale ein. Hier war der Favorit aus Engers einfach deutlich besser. Aller der in Mülheim-Kärlich ausgebildete Jonas Runkel erzielte beim 6:2 Erfolgt drei Treffer für den Oberligisten. Deren Regisseur David Peifer wurde als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet. „Der ganz große Wurf ist nicht gelungen“, fasste Zils zusammen, aber wir können stolz auf die Spieler und den gesamten Verein sein.“ Auch Titelsponsor Johannes Sesterhenn zeigte sich beeindruckt vom Turnierwochenende und kündigte für den Sommer spontan ein Helferfest für die Stammmannschaft rund um die Alten Herren an.

post

Qualität setzt sich durch

SG Müschenbach gewinnt erstmals das Bezirksligaturnier des Sesterhenn-Cups

Das 16er Teilnehmerfeld am Sesterhenn-Cup Samstag war bunt gemischt. Teams von der B-Klasse bis zur Bezirksliga gingen ebenso an den Start, wie die Verbandsliga A-Junioren von Rot-Weiß Koblenz, der SG 99 Andernach und der gastgebenden SG 2000. In der Regionalliga spielt die U19 von TuS Koblenz. Am Ende eines spannenden Tages setzte sich die Qualität zweier Bezirksligisten und zweier A-Juniorenteams, TuS und Rot-Weiß, durch. Während im ersten Halbfinale die TuS Bubis für den FV Rübenach etwas zu schnell waren, entwickelte sich das Duell der jungen Rot-Weißen gegen die SG Müschenbach zum Krimi. In der Schlussminute glichen die Männer aus der Bezirksliga Ost einen 1:3 Rückstand noch aus und gewannen das anschließende 9m-Schießen. Noch reichlich enttäuscht verloren die Koblenzer Talente auch das 9m-Schießen um Platz 3 gegen den FV Rübenach.

Harte Arbeit für die U23 der SG 2000, die sich an diesem Tag einmal nicht auszahlen konnte, Foto: Irene Appel

Im Endspiel zeigten die beiden Kontrahenten ihr Können. Besser waren am Ende die routiniertenWesterwälder, die stetig mit fliegendem Torwart agierten. Während die SG Müschenbach bei ihrer Premierenteilnahme gleich den großen Wurf landen konnte, scheiterten die TuS Junioren einmal mehr kurz vor dem Ziel. Dafür wurden aber wenigstens mit Tobias Jost als bester Feldspieler und Safet Husic als bester Torwart zwei ihrer Spieler auf den ersten Platz gewählt. Bester Torschütze wurde Dennis Thiele von der SG Niederburg mit 7 Treffern. Die A-Junioren und die U23 der SG 2000 schafften es beide nicht in die Ko-Runde. Qualität und Erfahrung hatten sich am Sesterhenn-Cup Samstag durchgesetzt.

SG sorgt für Wachablösung

Rekordbesuch beim Alt-Herren-Turnier des Sesterhenn-Cup 2019 am Freitagabend

Die beiden Ex-Coaches der SG U23 und 1. Mannschaft, Zlati Sasic (links) und Pecko Wagner, haben immer noch einen sehr guten Draht zum Ex-Verein. Sie gewannen am Freitagabend für die Hausherren das AH-Turnier.

Die Turniere 2017 und 2018 wurden von den Alten Herren von Rot-Weiß Koblenz dominiert. Angefeuert vom lautstarken Anhang besiegten die Vorstädter einmal Mülheim-Kärlich und einmal Lahnstein im Finale. Beim Aufeinandertreffen 2019 stellten diese drei Vertretungen wieder die besten Teams an einem unterhaltsamen Freitagabend, der erst in den Morgenstunden des Samstags enden sollte.

Die Premierenteilnehmer vom SV Elz landeten auf Platz 4, nachdem sie die Gruppe sogar vor Mülheim-Kärlich gewinnen konnten, im Halbfinale aber den Titelverteidigern in Rot und Weiß unterlagen. Lahnstein-Nord gewann die andere Gruppe, verlor aber im Halbfinale gegen die Hausherren. Der Kern der SG 2000 Truppe bestand aus einem Aufstiegshelden-Quartett von 2009. Vor 10 Jahren hatten Markus Pickenhahn, Jochen Lüttkemeier, Pecko Wagner und Torsten Knöll die SG 2000 erstmals in die Verbandsliga geführt. Beim Sesterhenn-Cup 2019 führen sie das von Werner Kohl gecoachte Team zu einem 3:0 Endspielsieg über den ewigen, aber befreundeten Rivalen aus Koblenz.

Familie Knöll hatte Spaß am Sesterhenn-Cup Freitag – Papa Torsten führte die Alten Herren der SG 2000 zum Turniersieg.

„Es waren noch nie so viele Besucher an einem Freitagabend in der Halle“, zeigte sich Bernd Müller begeistert. Der SG Vorsitzende und seine Helferschar kamen mit der Bewirtung trotzdem blendend klar. „Das hat riesig Spaß gemacht, natürlich auch, weil unsere Jungs sich den Pott zurückgeholt haben.“ Der Wanderpokal wird nun für ein Jahr im Vereinsheim der SG 2000 stehen.

post

Hallenfußball satt im Januar

SG 2000 und Kreis kooperieren

Zum zweiten Mal in Folge vollzogen der Fußballkreis Koblenz und die SG 2000 Mülheim-Kärlich gemeinsam die Auslosungen für die beiden großen Hallenfußballwochenenden Anfang Januar. In den Räumlichkeiten der Sparkassen Geschäftsstelle in Mülheim-Kärlich fanden sich zahlreiche Vereinsvertreter ein, denn nicht weniger als vier Turniere wurden live ausgelost. So war es ein Glücksfeen-Quartett, das zur Tat schritt. Für den Fußballkreis Koblenz saß Spielleiter Peter Durst am Tisch. Er ist der Turnierchef für das Sparkassen-Futsal-Hallenmasters am Sonntag, 6. Januar in der Philipp-Heift-Halle. Sechzehn Teams von der D-Klasse bis zur Bezirksliga werden in vier Vorrundengruppen starten. Ab dem Viertelfinale geht es im KO-System weiter, bis der Kreismeister feststehen wird. Als Titelverteidiger wird die U23 der SG 2000 ins Rennen gehen. Die Lose für dieses Turnier zog Gastgeber Bernd Oster von der Sparkasse. Peter Durst wiederum zog dann die Lose für das Altherren-Turnier zum Auftakt des Sesterhenn-Cup-Wochenendes am Freitag, 11.Januar. Peter Heidt, als Vertreter des Titelverteidigers Rot-Weiß Koblenz hatte den Wanderpokal mit zur Auslosung gebracht.

Eine Premiere wird Michel Maur als Trainer der SG 2000 feiern: In seiner ersten Saison in Mülheim-Kärlich durfte er als Glücksfee für das Samstags-Turnier beim Sesterhenn-Cup wirken. Neben dem Titelverteidiger von Ata Urmitz, werden 15 weitere Mannschaften um den Sieg beim Bezirksligaturnier kämpfen.

Das Teilnehmerfeld für das Hauptturnier am Sonntag, 13.Januar besteht aus zehn interessanten Vertretungen aus Ober- und Verbandsliga. Die Top-Favoriten sind hier die Oberligisten TuS Koblenz, FV Engers und Titelverteidiger Rot-Weiß Koblenz. Die TuS ist erstmals seit 13 Jahren wiedermit der 1. Mannschaft mit von der Partie. Die Schängel um Coach Anel Dzaka bekommen es in der Vorrunde mit vier Verbandsligisten zu tun, unter anderem dergastgebenden SG 2000. Dafür sorgte Glücksfee Bernd Müller. Der 1. Vorsitzende des Mülheim-Kärlicher Fußballclubs freut sich als Organisationsleiter auf die drei Tage am zweiten Januarwochenende. „Natürlich würden wir auch gerne eines der Turniere gewinnen“, verrät der Vereinschef, „aber viel wichtiger wird wieder unsere Gastgeberrolle sein.“

Die Wahrscheinlichkeit eines SG-Sieges wird am erstenWochenende des neuen Jahres höher sein, wenn am Samstag, 5. Januar die B- und A-Junioren ihre Futsal-Kreismeister ermitteln werden. Am 6. Januar wird nebender U23 auch die 3. Mannschaft der Gastgeber an den Start gehen.

Den Auftakt im neuen Jahr machen am Freitag, 4. Januar die Frauen aus dem Kreis Koblenz, die ebenfalls ihren Kreis-Titelträger ausspielenwerden.

„Schon zur Premiere im vergangenen Jahr, kam das kompakteWochenende in der Heift-Halle bei allen Vereinen gut an“, freut sich PeterDurst auch für 2019 auf eine geballte Ladung Hallenfußball in Mülheim-Kärlich, mit dem Sparkassen-Futsalmasters zum Start und dem Sesterhenn-Cup zum Finale.

Volksbank RheinAhrEifel finanziert Trainingsanzüge

U23 gut ausgestattet


Die U23 der SG 2000 Mülheim-Kärlich geht gut ausgestattet in die Rückrunde der Bezirksliga-Saison. Dank einer Unterstützung der Volksbank RheinAhrEifel konnte sich die Mannschaft von Trainer Zlatibor Sasic neue Trainingsanzüge anschaffen. „Das sieht gut aus“, befand Christian Jünger, Teamleiter Firmenkunden in Mülheim-Kärlich bei der Übergabe. „Wir drücken dieser jungen Truppe
auch für die Rückrunde die Daumen.“
Der Auftakt in der Halle verlief mit Licht und Schatten. Während das Team die Futsal-Hallenkreismeisterschaft gewinnen konnte, folgte beim Sesterhenn- Cup schon in der Vorrunde das Aus. „Das ist bei einem jungen Team normal“, erklärt der Coach, „Schwankungen sind einkalkuliert.“

Die nächste Bewährungsprobe für die U23 werden die Futsal-Rheinlandmeisterschaften am 03. Februar in Boppard sein. „Gut aussehen“ werden sie dort zu Beginn auf jeden Fall.

Sesterhenn Cup 2018: Samstag war Festtag für Ata Urmitz

Familie Ramovic dominiert Sesterhenn-Cup 

Ata Urmitz - Sieger Samstag

Nach dem zweiten Platz im Vorjahr gelang Ata Urmitz am 13. Januar endlich der große Coup. Die Bezirksliga-Truppe und die Ramovic-Brüder  bot zur Überraschung aller im Tor den 56-jährigen Papa Redcep Ramovic auf, der von den anwesenden Trainern zum besten Torwart des Turniers gewählt wurde. Sein Sohn Edis wurde zum besten Spieler ausgezeichnet. Und mit 8 Treffern bester Torschütze des Turniers wurde Durim Jusufi. So räumte Ata Urmitz alle möglichen Titel beim Sesterhenn-Cup Samstag ab. Im Endspiel setzte sich der Favorit gegen den A-Klassen Spitzenreiter FV Rübenach durch.

Zuvor in den Halbfinals hatten die beiden Finalteilnehmer jeweils U19 Mannschaften besiegt. Ata Urmitz setzte sich gegen die A-Junioren von Rot-Weiß Koblenz durch, die schließlich Dritter wurden. Der FV Rübenach gewann gegen die U19 von TuS Koblenz.

Die U19 der gastgebenden SG 2000 scheiterte ebenso wie die U23 bereits in der Vorrunde. Diesen jungen Mannschaften gehört die Zukunft. Die Gegenwart gehört Ata Urmitz. Die erfahrene Bezirksligatruppe um das Ramovic-Trio feierte einen hochverdienten Erfolg am Sesterhenn-Cup Samstag.

Sesterhenn Cup 2018: Alte Herren von Rot-Weiß siegen erneut

Gutes Niveau – gute Stimmung

 

Es wurde eine lange 3. Halbzeit im Foyer der Heift-Halle, denn anlässlich des Alt-Herren-Turniers trafen sich beim Sesterhenn-Cup am vergangenen Freitag viele gute Bekannte. „Die Atmosphäre an diesem Abend ist einmalig“, zeigte sich der SG Vorsitzende Bernd Müller hellauf begeistert vom Niveau und von der Stimmung.

Die besten vier von insgesamt zehn Mannschaften waren dann auch die standfestesten im Foyer, wo die wichtigsten Szenen des Tages, aber auch alte Geschichten noch einmal aufgewärmt wurden.

Am meisten diskutiert wurde über eine 9m-Entscheidung im Halbfinale, als die Vorjahressieger von Rot-Weiß Koblenz 9 Sekunden vor dem Ende der 10-minütigen Spielzeit einen Strafstoß zugesprochen bekamen. Vorausgegangen war ein vermeintliches Handspiel eines Mülheim-Kärlichers Akteurs. Den fälligen Schuss setzte Viktor Klein zum 2:1 Erfolg in die Maschen.

Im anderen Halbfinale setzten sich die AH Lahnstein-Nord deutlich gegen den TuS Immendorf durch. Die Immendorfer wurden letztlich Dritter nach einem Sieg im Neunmeter-Schießen gegen die Gastgeber.

Das hochklassige, spannende Finale endete mit einem 2:2 Remis. Im entscheidenden Neunmeter-Schießen war Rot-Weiß Keeper Christian Schröder mit zwei parierten Schüssen der Matchwinner. Zum zweiten Mal in Folge holten also die Koblenzer den Titel am Freitagabend, auch dank der lautstarken Unterstützung ihres zahlreichen Anhangs.

Nicht wenige Besucher haben ihr Kommen zur nächsten Auflage 2019 wieder angekündigt, „weil Niveau und Stimmung gut sind.“

Extrablatt+++Extrablatt+++Extrablatt

Offensiv-Sonderausgabe zum SESERHENN-CUP  vom 12. – 14.01.2018

Pünklich zum Sesterhenn-Cup an diesem Wochenende gibt es druckfrisch die aktuelle Ausgabe unseres Stadionhefts OFFENSIV mit vielen interessanten Informationen zu dem bevorstehenden Turnier. Noch mehr Informationen zum Sesterhenn-Cup finden Ihr hier.
Lesen Sie auch, was sich ansonsten in der SG getan hat und schauen Sie mit uns zurück auf den evm-Junior-Cup 2017.

Hier direkt online lesen:

oder hier zum Downloadbereich unseres Stadionhefts.