U8/F2 entwickelt sich auch in der Halle prächtig

Nachdem man Anfang Dezember im Verlauf der 1.Runde der HKM in eigener Halle bereits mit 3 Siegen und einem Unentschieden überzeugen konnte,stand am vergangenen Samstag die 2.Runde in Höhr-Grenzhausen auf dem Turnierplan.Gut vorbereitet wollte man an die Ergebnisse und auch spielerische Weiterentwicklung der letzten Wochen anknüpfen.So ging es im ersten Spiel des Tages gegen den BSV Weissenthurm.Von der ersten Sekunde an liess man keinen Zweifel aufkommen,das man mit einem Sieg in das Turnier starten wollte.Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor und die Jungs erarbeiteten sich Chance um Chance.Einzig und allein Pech im Abschluss,aber auch ein hervorragend haltender Torwart liessen in diesem Spiel keinen Treffer zu.Und wie es dann meistens so kommt,erzielt der Gegner nach der einzigen Unachtsamkeit den Siegtreffer zum 0:1.Was in Spiel 1 als einziges Manko zubemängeln war,sollte sich in Spiel 2 und 3 auch zum Positiven wenden.Spielerisch wieder stark auftretend,konnte man diese Spiele gegen Urbar (4:0) und Höhr-Grenzhausen (5:0) eindeutig für sich entscheiden.So ging es dann im letzten Spiel des Tages gegen die bis dahin in allen Spielen siegreichen und auch spielerisch stark auftretenden Jungs von Rot-Weiss Koblenz.Im wohl von beiden Seiten mit Abstand besten Spiel des Tages behielt man zum Schluss mit 2:0 die Oberhand und konnte als einzige reine 2011er Mannschaft mehr als stolz auf die gezeigten Leistungen sein um die nächsten anstehenden Aufgaben voller Zuversicht und mit dem nötigen Selbstvertrauen anzugehen.Neben der HKM nahm man seit Beginn der Hallensaison auch an weiteren Turnieren teil.In Lahnstein konnte man im November zu Beginn einen hervorragenden dritten Platz belegen,während man beim Christmas-Cup im Dezember in Neuwied in einer starken Gruppe leider in der Vorrunde ausschied.Zum Jahresauftakt stand dann letzte Woche der Pellenz-Cup in Plaidt auf dem Programm,wo man für das Jahrgangsältere U9-Turnier gemeldet hatte.Nach anfänglichen Schwierigkeiten,bedingt durch eine 3-wöchige Trainings,-und Turnierpause,konnte man sich auch hier von Spiel zu Spiel steigern und die durchweg älteren und auch spielerisch starken Jahrgänge,unter anderem von Eintracht Trier,mehr als ärgern.So stand dann am Ende den 3 Niederlagen auch immerhin ein Sieg gegenüber.