U13-D1 startet erfolgreich in die neue Saison

D1 bejubelt Torreigen gegen Rübenach und startet mit einem 5:1 Sieg erfolgreich in die neue Spielzeit der Bezirksliga Mitte.

Die D1 traf am 1. Spieltag am Samstagnachmittag auf den Erzrivalen Rübenach.
Wer den Saisonstart verkorkst, findet sich bekanntlich rasch im Tabellenkeller wieder. Daher peilten beide Teams einen Auftaktsieg an.
Als Saisonziel nennt das Trainerteam um Thorsten Henneberg und Andreas Vulicevic einen Platz im oberen Drittel der Bezirksliga. Ein ambitioniertes Ziel für die neu zusammengestellte Mannschaft.

Die erste Halbzeit
Bei purem Sonnenschein gibt Referee Walter Holzmann um 14:00 Uhr das Spiel frei. Mit der Unterstützung der zahlreich erschienenen heimischen Fans begann die Heimmannschaft die Begegnung voller Elan.
Die Mülheim-Kärlicher bemühten sich in den ersten Spielminuten um einen modernen, offensiv ausgerichteten Fußball und legen Wert auf gute Raumaufteilung, um spielerische Akzente setzen zu können. Dabei ließen sie ihre Spielstärke immer wieder aufblitzen. In der Anfangsperiode behielt die Mannschaft die Zügel in der Hand. Trotz besserem Start der Heimelf erzielte Rübenach dank eines kuriosen Gegentors in der 15. Spielminute die Führung. Der Torhüter der Heimmannschaft wurde von einem hoch abspringenden Ball überrascht und kann den Ball nur noch hinter der Torlinie erreichen. Mitte der ersten Halbzeit dominiert die SG2000 die Partie jedoch weiterhin, ohne allerdings etwas Zählbares zustande zu bringen.
Schiri Walter Holzmann beendet eine ereignisarme erste Hälfte mit einem Halbzeitergebnis von 0:1.

Die zweite Halbzeit
Die D1 knüpfte sofort an die Leistung vor der Halbzeitunterbrechung an und begann die zweite Hälfte schwungvoll.
In der 31. Minute kommt es bei der Heimelf zu einer positionsgetreuen Auswechslung: Defensivspieler Max Nikolaus Schmidt wurde ausgewechselt und Lennart Kohlenbeck betrat den Rasen.
Im direkten Anschluss kam es bei der Heimmannschaft zu einer weiteren Auswechslung: Offensivspieler Noél Klein ging verletzungsbedingt runter, Linus Wingenbach kam für ihn ins Spiel. Im Anschluss kam es bei der Heimelf zur dritten Auswechslung: Mittelfeldakteur Dejan Mijackovic verließ den Platz, für ihn kam Leon Gutknecht in die Begegnung.
Nach 35 Minuten hatte die Mannschaft der SG2000 weiterhin mehr Spielanteile. Die druckvollen Vorstöße trugen zählbare Früchte. Die Jungs markierten in der 3. Minute des zweiten Durchgangs den Ausgleich. Unter Bedrängnis befördert Leon Gutknecht das Leder per Drehschuss mit einem Schlenzer rechts unten ins Gehäuse. Der Torwart ist beim Gegentreffer chancenlos.
In der 41. Spielminute, im unmittelbaren Anschluss an den Ausgleich, drehte die SG2000 das Spiel und machte ihre Überlegenheit mit weiteren Toren deutlich. Nach schönem Zuspiel von Liam Kranz in Strafraumnähe brachte Stürmer Nevio Kunz einen hart getretenen Ball rechts unten im Gehäuse zum 2:1 unter.
Die Heimelf konnte im Nu nachlegen und die Führung in Minute 47. weiter auf 3:1 ausbauen. Freistehend auf Höhe des Elfmeterpunkts schoss Angreifer Nevio Kunz den Ball mit dem Vollspann halbhoch links mit krachendem Innenpfosten wuchtig ins Tor.
In diesem Stadium der Partie zog die D1 weiterhin die Fäden. Im weiteren Spielverlauf verfolgten die Spieler der SG2000 D1 einen offensiv ausgerichteten Kombinationsfußball, und versuchten mit schnellem Umschaltspiel gefährliche Vorstöße zu kreieren. Dabei zeigten sie ein hohes Maß an Spielintelligenz.
Als Lohn für den hohen Aufwand und große Laufbereitschaft belohnte sich die Mannschaft in der 52. Minute mit einer weitere Bude. Unbedrängt schoss Offensivspieler Ben Vulicevic die Kugel mit dem Spann mittig ins Gehäuse zum 4:1.
In der 53. Spielminute konnten sich die Jungs wiederum durch Stürmer Ben Vulicevic die deutliche Führung zum 5:1 herausspielen.
Dem Gegner gelang es in der Folgezeit nicht mehr, die Abwehr der SG unter Druck zu setzen und das Ergebnis noch zu verändern.

Das Fazit
Nach Abpfiff steht ein absolut verdientes 5:1 zu Buche.
Somit kann die D1 sehr stolz auf ihren gelungenen Saisonstart blicken.