post

U13-D1 muss im Rheinlandpokal eine Heimniederlage gegen Eisbachtaler D-Junioren einstecken

Die Ausgangslage
Am Samstag, den 24. November traf die SG2000 U13-D1 in der Mittagszeit in der 4.Runde des Rheinlandpokals auf die D-Junioren aus Eisbachtal.
Die erste Halbzeit
Referee Rama Kadrija pfiff das Aufeinandertreffen bei starker Bewölkung an. Das Match startete vielversprechend. In den ersten Minuten zeigten sich beide Mannschaften um einen vertikalen Fußball in Richtung gegnerischem Tor bemüht und versuchten den Gegner mithilfe eines dominanten Ballbesitzspiels, mürbe zu machen. Dabei ließen sie gelegentlich ihre Spielstärke aufblitzen. Durch eine Notbremse eines Eisbachtaler Spielers, wurde der SG 2000 in Minute 10. völlig zurecht ein Elfmeter zuerkannt. Der Verursacher wurde zum Erstaunen aller jedoch nicht mit einer Karte, oder dem eigentlich für diesen Verstoß vorgesehenen Platzverweis vom Schiri bestraft, obwohl er beim Foulspiel klar letzter Mann war.
Für die SG trat Ben Vulcevic zur Ausführung des Strafstoßes an, verschoss aber.
Nach dem ersten Drittel des Aufeinandertreffens begegneten sich beide Vereine weiterhin auf Augenhöhe. In dieser Spielperiode blieben die Kontrahenten engagiert. Zu Beginn der Schlussphase von Hälfte eins blieben beide Mannschaften kämpferisch auf Augenhöhe.
Bei einem Zwischenergebnis von 0:0 ging es in die Halbzeitpause.
Während der Spielpause wechselte die D1 verletzungsbedingt: Mittelfeldspieler Nevio Kunz musste mit Knieproblemen runter, Stürmer Noel Klein kam in die Begegnung.
Die zweite Halbzeit
Die Eisbachtaler D-Junioren begannen den zweiten Durchgang hellwach: In der 31. Spielminute gelang der Auswärtsmannschaft ein Blitztor. Durch einen Ballverlust der SG2000 in Gegners Hälfte, erreichte der darauf folgende Pass abgefälscht Raoul Petak (10), Max Schmidt versuchte noch zu retten, was nicht mehr zu retten war, und aus dem Halbfeld drosch Angreifer Raoul Petak den Ball unter Bedrängnis mit dem linken Vollspann als Bogenlampe unter die Latte. Ein sehenswerter Treffer. Beim Tor hatte der Torwart keine Chance, den Treffer zu verhindern.
In der Startphase von Hälfte zwei behielt Eisbachtal die Fäden in der Hand, das Aufeinandertreffen wurde aber zu Beginn des zweiten Drittels der zweiten Halbzeit wieder ausgeglichen. Zwischen Minute 45 und 50 kreiert Eisbachtal mehrere Großchancen, die jedoch im Eins-gegen-Eins-Spiel allesamt von Keeper Tyron Wielpütz glänzend zunichte gemacht wurden! Die Anhänger beider Mannschaften freuten sich zu Beginn der Endphase, die von mehreren Verletzungspausen auf beiden Seiten geprägt war, über ein unterhaltsames Spiel.
Das Fazit
Die Partie endet 0:1.
Nach einer insgesamt sehr kämpferischen Begegnung müssen die Mülheim-Kärlicher eine knappe Niederlage vor heimischer Kulisse hinnehmen. Die Eisbachtaler erreichen aufgrund der besseren Chancen in Hälfte Zwei völlig verdient die nächste Runde im Pokal und treten zufrieden die Heimreise an.