U19-A1 Auswärtsfluch hält weiter an

Gestern war die U19 zu Gast bei der JFV Hunsrückhöhe Morbach. Von Anfang an war klar, dass es eine schwere Aufgabe für die Jungs der SG 2000 werden würde. Zum einen fehlten einige Stammkräfte, zum anderen war die Vorbereitung von der Grippewelle geplagt, sodass man nicht alles erarbeiten konnte was man sich vorgenommen hat.
In den ersten 20 Minuten ließ die Mannschaft sich davon kaum was anmerken. Die Morbacher liefen zunächst nur hinterher – folgerichtig brachte Max Modigell das Gästeteam mit 1:0 in Front. Nach der starken Anfangsphase der SG trafen die Morbacher dann mit ihrem ersten Torschuss das Gehäuse von Torhüter Berkant Dülgar – statt den überfälligen 2:0 Treffer nachzulegen, wurde man hinten mit dem Ausgleich bestraft. Im weiteren Verlauf der Halbzeit wurde das Heimteam immer stärker, ließ nur noch wenig zu und spielte sich immer wieder gefährlich ins letzte Drittel. Beim Stand von 1:1 lud der Schiedsrichter dann auch zum Pausentee.
Im zweiten Durchgang ereignete sich dann ein Déjà-vu für die Spieler der U19. Morbach ging 2:1 in Führung, im Anschluss verpasste die SG durch einen fälschlicherweise nicht gegebenen Elfmeter das 2:2. Nachdem die Morbacher dann durch ein Kopfballtor nach einer Ecke das 3:1 erzielten wurde die SG immer schwächer. Viele Abspielfehler und kaum noch Glauben an ein positives Resultat. Durch zwei Konter erzielten die Morbacher dann sogar noch die Treffer vier und fünf. Genau so wie gegen die SG 99 Andernach und RW Koblenz – auch hier verlor man nach einem 1:1 Halbzeitstand noch mit 5:1.
Das Fazit von Trainer Marvin Schenk „Morbach ist der verdiente Gewinner. Nach dem vielversprechenden Start in die Partie hätte man sich deutlich mehr erhoffen können. Unterm Strich muss man sagen, dass wir zum einen viel zu viele Fehler gemacht haben, zum anderen hatte Morbach aber auch mehr Qualität auf nahezu allen Positionen. Auch das muss man mal einsehen. Für uns wird es bis zum Schluss um den Klassenerhalt gehen. Morbach hat die zweit wenigsten Gegentore der Liga, wenn du da in einer starken Anfangsphase nicht mit 2:0 oder 3:0 in Führung gehst wirst du irgendwann bestraft. Mit der variablen 3er/5er Kette haben sie uns vor einige Aufgaben gestellt – diese konnten wir nicht lösen und sind somit der verdiente Verlierer. Was mich allerdings tierisch aufregt ist, dass wir am Ende wieder mit solch einer Klatsche das Feld verlassen. Das geht in dieser Art und Weise absolut nicht – vor allem weil es bereits das dritte mal ist!“
Kader: Dülgar-Dott, vom Bruck (Lembgen), Babisz, Schmitz-Reif-Schreiber (Karvelat), Hürter, Modigell (Schröder), Appel-Kröber // Hillen, Maurer, Sosiadar
Nächste Woche geht es dann zum direkten Duell zwischen dem 8. und 9. der Rheinlandliga. Die SG 2000 trifft auswärts auf den, einen Punkt dahinter platzierten, FSV Salmrohr. Durch den Sieg der Saarburger beträgt der Abstand auf die Abstiegsränge „nur“ noch sieben Zähler. Unterschätzen sollte man das definitiv nicht.