Nachwuchsarbeit trägt Früchte

Vier Eigengewächse neu in der 1. Mannschaft

Aktive Jugendarbeit ist gut, effektive Jugendarbeit ist besser. Die Kaderplanungen für die neue Saison, sowohl für die 1. Mannschaft, als auch für die U23 laufen zurzeit auf Hochtouren, „und da spielt unser Jahrgang 1999 eine tragende Rolle“, verrät Bernd Müller.

Der 1. Vorsitzende der SG 2000 und seine Vorstandskollegen sind stolz und dankbar zugleich. „Zlatibor Sasic hat diesen Jahrgang auf ein Niveau gebracht, das seinesgleichen sucht.“ Einige der noch A-Jugendlichen spielen seit frühesten Kindertagen zusammen. „Und dann haben wir ihnen eigentlich das letzte A-Jugend Jahr geraubt“, erklärt Bernd Müller, „als wir ihnen im vergangenen Jahr vorgeschlagen haben, als U23 in der Bezirksliga zu spielen.“
Eine Idee, die nun weitere Vereine aus der Region kopieren wollen, da sie Früchte trug. „Die Jungs haben sich schnell im Seniorenbereich etabliert und spielen eine klasse Runde“, gibt der kommende Coach Michael Maur sein Urteil ab. „Wir können nicht alle gleich mitnehmen, aber vier dieser U23 Spieler werden in der kommenden Saison meinen Kader verstärken.“

Mit Christoph Rönz, Christoph Fritsch und Jan Philipp Schlauß sind es drei Spieler des Jahrgangs 1999, hinzu kommt Fadou Ouro-Djeri, der gerade dabei ist sein erstes Seniorenjahr in der U23 abzuschließen. „Gerade diese vier sind beständige Leistungsträger der jungen Bezirksligatruppe, deshalb haben sie sich den nächsten Schritt verdient“, verrät Michael Maur.
Die weiteren Spieler des Jahrgangs 1999 sollen den Kern der U23 in der kommenden Spielzeit 2018/19 bilden. „Wir werden nicht alle halten können“, gibt sich der 1. Vorsitzende realistisch, „aber einen Großteil.“

Das Konzept A-Juniorenspieler des älteren Jahrgangs bereits im Seniorenfußball zu integrieren wird weitergeführt. So werden auch Akteure des 2000er Jahrgangs im neuen Team von Carsten Bent spielen, er wird Zlatibor Sasic beerben, der auf eigenen Wunsch diese durchaus schwierige Aufgabe abgeben wird. „Wir sind Zlati sehr dankbar für seine geleistete Arbeit und wünschen ihm alles Gute auf seinem sportlichen Weg, der von uns aus irgendwann wieder zur SG 2000 zurückführen kann“, lässt Müller wissen. „Jetzt freuen wir uns aber auch auf die neuen Köpfe unserer 1. und 2. Seniorenmannschaften.“ Diese finden einen großen Pool an Talenten vor. „Wir ernten nun die Früchte unserer fokussierten Jugendarbeit.“
Die SG 2000 Mülheim-Kärlich sieht sich für die nähere Zukunft gut aufgestellt.

Volksbank RheinAhrEifel finanziert Trainingsanzüge

U23 gut ausgestattet


Die U23 der SG 2000 Mülheim-Kärlich geht gut ausgestattet in die Rückrunde der Bezirksliga-Saison. Dank einer Unterstützung der Volksbank RheinAhrEifel konnte sich die Mannschaft von Trainer Zlatibor Sasic neue Trainingsanzüge anschaffen. „Das sieht gut aus“, befand Christian Jünger, Teamleiter Firmenkunden in Mülheim-Kärlich bei der Übergabe. „Wir drücken dieser jungen Truppe
auch für die Rückrunde die Daumen.“
Der Auftakt in der Halle verlief mit Licht und Schatten. Während das Team die Futsal-Hallenkreismeisterschaft gewinnen konnte, folgte beim Sesterhenn- Cup schon in der Vorrunde das Aus. „Das ist bei einem jungen Team normal“, erklärt der Coach, „Schwankungen sind einkalkuliert.“

Die nächste Bewährungsprobe für die U23 werden die Futsal-Rheinlandmeisterschaften am 03. Februar in Boppard sein. „Gut aussehen“ werden sie dort zu Beginn auf jeden Fall.

Sesterhenn Cup 2018: Samstag war Festtag für Ata Urmitz

Familie Ramovic dominiert Sesterhenn-Cup 

Ata Urmitz - Sieger Samstag

Nach dem zweiten Platz im Vorjahr gelang Ata Urmitz am 13. Januar endlich der große Coup. Die Bezirksliga-Truppe und die Ramovic-Brüder  bot zur Überraschung aller im Tor den 56-jährigen Papa Redcep Ramovic auf, der von den anwesenden Trainern zum besten Torwart des Turniers gewählt wurde. Sein Sohn Edis wurde zum besten Spieler ausgezeichnet. Und mit 8 Treffern bester Torschütze des Turniers wurde Durim Jusufi. So räumte Ata Urmitz alle möglichen Titel beim Sesterhenn-Cup Samstag ab. Im Endspiel setzte sich der Favorit gegen den A-Klassen Spitzenreiter FV Rübenach durch.

Zuvor in den Halbfinals hatten die beiden Finalteilnehmer jeweils U19 Mannschaften besiegt. Ata Urmitz setzte sich gegen die A-Junioren von Rot-Weiß Koblenz durch, die schließlich Dritter wurden. Der FV Rübenach gewann gegen die U19 von TuS Koblenz.

Die U19 der gastgebenden SG 2000 scheiterte ebenso wie die U23 bereits in der Vorrunde. Diesen jungen Mannschaften gehört die Zukunft. Die Gegenwart gehört Ata Urmitz. Die erfahrene Bezirksligatruppe um das Ramovic-Trio feierte einen hochverdienten Erfolg am Sesterhenn-Cup Samstag.

SG-U23 wird ebenfalls Futsal-Kreismeister

Beim Sparkassen Hallenmasters der Senioren setzte sich am Sonntag der Favorit durch: Die 2. Mannschaft (U23) der SG 2000 besiegte in einem gutklassigen Finale den A-Ligisten aus Vallendar mit 2:1. „Am Ende eines langen Tages war das ein würdiges Finale mit einem verdienten Sieger“, befand Turnierchef Peter Durst. Die Teilnahme von 16 Seniorenmannschaften hatte die Verantwortlichen schon im Vorfeld in ihrer Entscheidung bestätigt, das komplette Turnierwochenende in Mülheim-Kärlich auszutragen.

„Die Philipp-Heift-Halle ist dafür optimal und unser Dank gilt allen Helfern der SG 2000 sowie unserem Hauptsponsor Sparkasse Koblenz.“ Filialleiter Bernd Oster ließ es sich auch nicht nehmen, den Entscheidungen beizuwohnen. Auch er zeigte sich zufrieden: „Das hat sicher Zukunft und die Siegermannschaft auch.“

U23 „Die jungen Wilden testen gegen SG Westum“

Am heutigen Dienstag den 11.07. testet unsere neu aufgestellte U23 gegen die SG Westum. Der Kader unserer U23 besteht in der aktuellen Saison zum Großteil aus Spielern der ehemaligen A1 Regionalligamannschaft der vergangenen Saison. Man darf gespannt sein wie sich die Jungs um Trainer Sasic in der Bezirksliga Mitte in der kommenden Saison schlagen werden.

Wer die jungen Wilden unterstützen möchte, der ist gern am heutigen Abend auf dem Kunstrasenplatz im Schul-und Sportzentrum in Mülheim-Kärllich gesehen!!