9. Deutscher Eck-Cup ausgelost

Inklusive Teams im Mittelpunkt

Die Mülheim-Kärlicher Kirschblütenkönigin Marie I. durfte 24 Teams in sechs Vorrundengruppen losen. Das Feld besteht aus bewährten Teilnehmern, wie der evm AG, der Sparkasse Koblenz oder der Debeka Bausparkasse. Jedes Jahr aufs Neue bereichern aber auch Premierenteilnehmer das Betriebsmannschaftsturnier. Mit der Spedition Dachser, Umzüge Hitzel, der Wepa und der Taures Investment werden am 16. Juni 2018 vier Teams zum ersten Mal ins Turnier mit starten.

Zum Abschluss der Auslosung überraschte Dominik Süßmeyer (rechts) die Delegation des Caritas Verbandes Koblenz mit einem Satz Trikots als Geschenk zum 100-Jährigen.

Nicht mehr wegzudenken sind die inklusiven Teams der Caritas, der Rhein-Mosel-Werkstatt und Special Olympics Rheinland-Pfalz, wenn auf den beiden Plätzen im Schul- und Sportzentrum Mülheim-Kärlich das Kleinfeldturnier zugunsten der Initiative Kinderglück gespielt wird. Die Begeisterung der beeinträchtigten Menschen ist bereits im Vorfeld spürbar. Im Rahmen der Auslosung im Hause Lotto Rheinland-Pfalz füllten primär die inklusiven Mannschaften das „Vereinsheim“, wie Dirk Martin die sportlich dekorierte Location nannte. „Den besonderen Spirit dieses Turniers haben wir primär euch zu verdanken“, sprach der Lotto-Prokurist die Delegationen der Caritas, RMW und Special Olympics direkt an. Und Fußballverbandspräsident Walter Desch setzte noch einen drauf: „Dieser Turniertag gehört zu den schönen Seiten unseres Verbandslebens. Es wird einfach aus Spaß an der Freude gekickt, ohne Druck und ohne negative Randeinwirkungen.“

Das Händchen der Kirschblütenkönigin wollte es so, dass die Rhein-Mosel-Werkstatt und Special Olympics in einer Gruppe spielen. „Das hatten wir so auch noch nicht“, freute sich Walter Desch spontan auf dieses Duell. Das dritte inklusive Team im Bunde wurde zum Abschluss der Auslosungszeremonie mit einem neuen Satz Trikots in den Caritas-Farben überrascht. „Wenn man heute hier in die Gesichter voller Vorfreude schaut“, resümierte Gastgeber Dirk Martin zum Abschied, „dann kann man den 16. Juni bei der SG 2000 kaum erwarten.“

Die 24 teilnehmenden Mannschaften wissen nun, wer gegen wen in der Vorrunde antreten wird. Welche Truppe die Titelverteidiger der regionalen Bundeswehr ablösen wird, kann am 16. Juni ab 14 Uhr im Schul- und Sportzentrum live mit verfolgt werden.

Freies Training

Auch in diesem Jahr veranstaltete die SG 2000 Mülheim-Kärlich ihr traditionelles „Freie Training“ für junge Talente aus Nah und Fern.

Viele folgten dem Aufruf und durchliefen den Übungsparcour der einen querschnittliche Betrachtung der Spieler zulassen soll.
Die mitgekommen interessierten Eltern der Junioren nutzen die Gelegenheit um sich über den Verein zu informieren. Es wurden viele neue Kontakte geknüpft die in der nächsten Zeit in den verschiedenen Juniorenteams der SG 2000 vertieft werden.

Nach getaner Arbeit gab es für alle Teilnehmer noch ein erfrischendes Kratzeis.

 

Volksbank RheinAhrEifel finanziert Trainingsanzüge

U23 gut ausgestattet


Die U23 der SG 2000 Mülheim-Kärlich geht gut ausgestattet in die Rückrunde der Bezirksliga-Saison. Dank einer Unterstützung der Volksbank RheinAhrEifel konnte sich die Mannschaft von Trainer Zlatibor Sasic neue Trainingsanzüge anschaffen. „Das sieht gut aus“, befand Christian Jünger, Teamleiter Firmenkunden in Mülheim-Kärlich bei der Übergabe. „Wir drücken dieser jungen Truppe
auch für die Rückrunde die Daumen.“
Der Auftakt in der Halle verlief mit Licht und Schatten. Während das Team die Futsal-Hallenkreismeisterschaft gewinnen konnte, folgte beim Sesterhenn- Cup schon in der Vorrunde das Aus. „Das ist bei einem jungen Team normal“, erklärt der Coach, „Schwankungen sind einkalkuliert.“

Die nächste Bewährungsprobe für die U23 werden die Futsal-Rheinlandmeisterschaften am 03. Februar in Boppard sein. „Gut aussehen“ werden sie dort zu Beginn auf jeden Fall.

Sesterhenn-Cup 2018: Rot-Weisses Wochenende in Mülheim-Kärlich

Oberligist gewinnt den Sesterhenn-Cup

Am Ende waren die Favoriten unter sich. Die beiden Oberligisten im Zwölfer-Teilnehmerfeld standen sich im Finale gegenüber. Schon in der Vorrunde hatte Rot-Weiß Koblenz den FV Engers besiegt. Während es früher am Tag ein deutliches 4:0 war, ging es in der letzten Partie der drei Turniertage spannender zu. Ein Tor von Alexis Weidenbach bescherte den Koblenzern zum ersten Mal den Titel beim renommiertesten Hallenturnier der Region.

In den Halbfinals setzten sich die Favoriten gegen den TuS Mayen und die EGC Wirges durch. Die Westerwälder Youngster waren die Sensation des Tages. Mit Wirges und Metternich waren zwei Bezirksligisten zum Sonntags-Showdown geladen. „Zum einen gehören diese Vereine sowieso in die Verbandsliga und zum anderen werden beide hoffentlich wieder aufsteigen.“ Der SG Vorsitzende Bernd Müller sah sich in der Einladung der beiden Underdogs bestätigt. „Sie bereicherten den Tag, vor allem die Wirgeser.“

Im Endklassement landete das junge Team von Nico Foroutan auf Platz 4, denn das Neunmeter-Schießen um Platz 3 ging gegen den TuS Mayen verloren.

Die gastgebende SG 2000 beendete den Tag auf Platz 7. „Aber immerhin haben einige unserer ehemaligen Jungs das Turnier gewonnen“, resümmierte Bernd Müller, denn mit Armin Jusufi, Jan Henrich, Hendrik Hillen und Marcus Fritsch gewannen vier einstige SG-Talente das Turnier in rot und weiß.

Armin  Jusufi wurde zudem noch zum besten Spieler gewählt, sein Kollege Luca Beck zum besten Torwart. Torschützenkönig wurde Michael Fiebiger vom VfB Linz mit sieben Toren.

Sesterhenn Cup 2018: Samstag war Festtag für Ata Urmitz

Familie Ramovic dominiert Sesterhenn-Cup 

Ata Urmitz - Sieger Samstag

Nach dem zweiten Platz im Vorjahr gelang Ata Urmitz am 13. Januar endlich der große Coup. Die Bezirksliga-Truppe und die Ramovic-Brüder  bot zur Überraschung aller im Tor den 56-jährigen Papa Redcep Ramovic auf, der von den anwesenden Trainern zum besten Torwart des Turniers gewählt wurde. Sein Sohn Edis wurde zum besten Spieler ausgezeichnet. Und mit 8 Treffern bester Torschütze des Turniers wurde Durim Jusufi. So räumte Ata Urmitz alle möglichen Titel beim Sesterhenn-Cup Samstag ab. Im Endspiel setzte sich der Favorit gegen den A-Klassen Spitzenreiter FV Rübenach durch.

Zuvor in den Halbfinals hatten die beiden Finalteilnehmer jeweils U19 Mannschaften besiegt. Ata Urmitz setzte sich gegen die A-Junioren von Rot-Weiß Koblenz durch, die schließlich Dritter wurden. Der FV Rübenach gewann gegen die U19 von TuS Koblenz.

Die U19 der gastgebenden SG 2000 scheiterte ebenso wie die U23 bereits in der Vorrunde. Diesen jungen Mannschaften gehört die Zukunft. Die Gegenwart gehört Ata Urmitz. Die erfahrene Bezirksligatruppe um das Ramovic-Trio feierte einen hochverdienten Erfolg am Sesterhenn-Cup Samstag.

Sesterhenn Cup 2018: Alte Herren von Rot-Weiß siegen erneut

Gutes Niveau – gute Stimmung

 

Es wurde eine lange 3. Halbzeit im Foyer der Heift-Halle, denn anlässlich des Alt-Herren-Turniers trafen sich beim Sesterhenn-Cup am vergangenen Freitag viele gute Bekannte. „Die Atmosphäre an diesem Abend ist einmalig“, zeigte sich der SG Vorsitzende Bernd Müller hellauf begeistert vom Niveau und von der Stimmung.

Die besten vier von insgesamt zehn Mannschaften waren dann auch die standfestesten im Foyer, wo die wichtigsten Szenen des Tages, aber auch alte Geschichten noch einmal aufgewärmt wurden.

Am meisten diskutiert wurde über eine 9m-Entscheidung im Halbfinale, als die Vorjahressieger von Rot-Weiß Koblenz 9 Sekunden vor dem Ende der 10-minütigen Spielzeit einen Strafstoß zugesprochen bekamen. Vorausgegangen war ein vermeintliches Handspiel eines Mülheim-Kärlichers Akteurs. Den fälligen Schuss setzte Viktor Klein zum 2:1 Erfolg in die Maschen.

Im anderen Halbfinale setzten sich die AH Lahnstein-Nord deutlich gegen den TuS Immendorf durch. Die Immendorfer wurden letztlich Dritter nach einem Sieg im Neunmeter-Schießen gegen die Gastgeber.

Das hochklassige, spannende Finale endete mit einem 2:2 Remis. Im entscheidenden Neunmeter-Schießen war Rot-Weiß Keeper Christian Schröder mit zwei parierten Schüssen der Matchwinner. Zum zweiten Mal in Folge holten also die Koblenzer den Titel am Freitagabend, auch dank der lautstarken Unterstützung ihres zahlreichen Anhangs.

Nicht wenige Besucher haben ihr Kommen zur nächsten Auflage 2019 wieder angekündigt, „weil Niveau und Stimmung gut sind.“

Extrablatt+++Extrablatt+++Extrablatt

Offensiv-Sonderausgabe zum SESERHENN-CUP  vom 12. – 14.01.2018

Pünklich zum Sesterhenn-Cup an diesem Wochenende gibt es druckfrisch die aktuelle Ausgabe unseres Stadionhefts OFFENSIV mit vielen interessanten Informationen zu dem bevorstehenden Turnier. Noch mehr Informationen zum Sesterhenn-Cup finden Ihr hier.
Lesen Sie auch, was sich ansonsten in der SG getan hat und schauen Sie mit uns zurück auf den evm-Junior-Cup 2017.

Hier direkt online lesen:

oder hier zum Downloadbereich unseres Stadionhefts.

Nachwuchs des 1. FC Nürnberg gewinnt 4. evm-Junior-Cup 2017

DIE SIEGER DES 1.FC NÜRNBERG

Einmal gegen den 1.FC Köln, den FSV Frankfurt oder den VfB Stuttgart spielen. Das ist der Traum von vielen Fußballern und Fußballerinnen und für die D1 Junioren der SG 2000 ging dieser Traum am Sonntag, dem 10. Dezember, in Erfüllung, denn es fand wieder einmal der mittlerweile schon traditionsreich evm-Junior-Cup in der Philipp-Heift-Halle statt.
„Für unser Team war es eine Premiere gegen so namenhafte Clubs zu spielen.“, stellte der Trainer der D1-Jugend Martin Günzel fest und bei dieser Premiere schlugen sie sich durchaus wacker. Gegen die höherklassigen Mannschaften mussten sich die Gastgeber in der Gruppenphase immer nur knapp geschlagen geben, was auch der Trainer lobend anerkannte: „Die Jungs haben richtig gekämpft und wenn man gegen Kaiserslautern und Co nur zwei- oder drei-null verliert, zeigt das, dass man keine schlechte Mannschaft ist.“ Dennoch reichte es für die heimische SG am Ende der Gruppenphase nicht fürs Weiterkommen.
Überraschenderweise gelang auch den Titelverteidigern aus Leverkusen nicht die Qualifikation fürs Viertelfinale. Am Ende erreichte der Werkself-Nachwuchs den neunten Platz.
Um den Titel kämpften dann andere Mannschaften mit ebenfalls prestigeträchtigen Namen. Im ersten Halbfinale standen sich die Frankfurter Eintracht und der Fußballclub aus Nürnberg gegenüber. Am Ende der zehnminütigen Spielzeit stand es 1:1 und es kam zum 9-Meter-Schießen, welches die U13 des 1. FC Nürnberg für sich entscheiden konnte. Das zweite Halbfinale bestritten die Nachwuchsmannschaften aus Mainz und Köln. Hier konnten sich die Mainzer deutlich mit 4:0 durchsetzen.

Auch an der Bande gehen die Jungs mit

Die hohen Erwartungen der Zuschauer an das Finale wurden mehr als erfüllt. Nach einer zwei Tore Führung des 1. FSV Mainz 05 gelang den Nürnbergern zunächst der Anschluss und nur wenige Sekunden später auch der Ausgleich. Beide Tore erzielte Arijon Ibrahimovic, der von den anwesenden Trainern nicht ohne Grund zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde. Bester Torwart des Turniers wurde der Mainzer Cedric Taxis. Ihm hatte es seine Mannschaft im Finale auch zu verdanken, dass es nach Ablauf der Spielzeit noch immer 2:2 stand und der Gewinner im 9-Meter-Schießen ermittelt werden musste. Hier setzten sich der 1. FC Nürnberg mit 7:6 durch und feierte nach 2009 den zweiten Turniersieg beim Junior-Cup. Der Nürnberger Trainer Volkan Can zeigte sich sehr zufrieden mit seiner Mannschaft: „Ich denke der ganze Turniertag war ordentlich von meiner Truppe. Das Finale hat dann gezeigt, dass die Jungs unbedingt gewinnen wollten, als sie nach einem zwei-null Rückstand noch ein zwei-zwei rausgeholt haben. Dann hatten wir nochmal Glück im 9-Meter-Schießen. Ich würde sagen, unterm Strich haben wir es wirklich verdient.“

Aber nicht nur die Leistung seiner Mannschaft lobte der Trainer der Nürnberger ausdrücklich, sondern auch die hervorragende Organisation des Turniers, welche unter anderem ein Grund für die alljährliche Rückkehr des Clubs ist. Auch der Turnierorganisator Konny Urmetzer bedankte sich bei den vielen ehrenamtlichen Unterstützern: „Wir machen das mittlerweile zum 15. Mal, deshalb kennen wir die Abläufe. Es steht und fällt halt immer mit den Helfern, die braucht man einfach.“ Ähnlich positiv fiel die Bilanz von Christian Schröder aus. Der Unternehmenssprecher der evm freute sich über das gelungene Turnierwochenende: „Wir sehen uns als Partner der Region und übernehmen gerne Verantwortung in dieser. Deshalb ist es für uns nur naheliegend einen solchen sportlichen Höhepunkt zu unterstützen.“

Ein sportlicher Höhepunkt war das U13 Turnier allemal und auch die Mannschaft der SG erreichte mit dem Sieg im 9-Meter-Schießen gegen Darmstadt den 15. Platz und somit ein erfolgreiches Ende des Tages. „Zum Schluss war es nochmal ein versöhnlicher Abschluss für uns. Das baut die Jungs natürlich auf und so schließen wir das Turnier mit einem positiven Erlebnis ab“, bilanzierte Trainer Martin Günzel.

Kaum ist das Turnier vorbei, werden schon die Einladung für den evm-Junior-Cup 2018 rausgeschickt, damit sich im nächsten Jahr wieder mit hochkarätigen Mannschaften aus ganz Deutschland gemessen werden kann.

Ordentlich Stimmung beim U10-Abendturnier des 4. evm-Junior-Cups

Den 3. Platz in einem umkäpften Turnier erzielte die U10-E2 der SG 2000

Am Nachmittag des 2. Turniertags hatten die U10-Junioren die Gelegenheit, sich auf dem interessanten Spielfeld mit Rundumbande zu beweisen. Trotz der ungünstigen Wetterverhältnisse haben es sich die Gäste aus der Region daher nicht nehmen lassen, nach Mülheim-Kärlich anzureisen. Gleich zu Beginn der Vorrunde wurde klar, dass auch die jüngsten Teilnehmer des evm-Junior-Cups das runde Leder laufen lassen können.
In der evm-Gruppe kämpften das U10-Team der SG-Trainer Joachim Ackermann und Markus Klein mit den Teams der JSG Boppard, der Spfr Eisbachtal und der JSG Nastätten um den Einzug ins Halbfinale. Hier konnten sich die Jungs aus Boppard und Eisbachtal qualifizieren. „Für unsere Mannschaft war es das erste Turnier in der Halle, so dass wir uns heute noch nicht 100% entfalten konnten“, resümieren die Trainer der SG eigenen E3, die an diesem Abend als erste SG-Mannschaft aufspielten.

Gute Stimmung bis zum Schluss bei allen jungen Kickern

In der Gruppe TomTom zogen die Teams der Mülheim-Kärlicher E2 und des FC Germania Metternich in das Halbfinale ein. Nach einem anfänglichen Durchhänger im Halbfinale der E2 und einem Rückstand von 5:1 lieferte man sich eine spannende Aufholjagd mit dem Kontrahenten der Sportfreunde Eisbachtal und verkürzte auf den Endstand von 7:4. Trainer Mutlu Tok und Andreas Mattlener konnten mit der Leistung ihres Teams aber trotzdem recht zufrieden sein: „Gewinnen fängt mit dem Kopf an – hier können wir sprichwörtlich noch mehr Köpfchen zeigen. Mit dem dritten Platz in einem gut besetzten Turnier dürfen wir aber durchaus zufrieden sein“. Den Turniersieg erspielte sich die JSG Boppard, die sich in einem spannenden Finale gegen die zweitplatzierten Einbachtaler Sportfreunde durchsetzten.
Tolle Stimmung, viel Emotionen, ein mitfieberndes Publikum und neue Sportfreunde sind das Fazit eines rundum gelungenen Turnierabends in der Mülheim-Kärlicher Philipp-Heift-Halle.

Hier gibt’s alle Ergebnisse im Überblick: https://www.meinturnierplan.de/showit.php?id=1510078208