post

Andernach feiert Heimdreier gegen U13-D1

Die Ausgangslage
Die Mittelfeldmannschaft aus Andernach trifft am 11. Spieltag am Samstagmittag auf die SG2000 U13-D1, ein weiteres Team aus dem Tabellenmittelfeld. Selbst mit einem Sieg verharren beide Teams weiterhin im Tabellenmittelmaß. 

Die erste Halbzeit
Bei purem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen pfeift Referee Hans Werner Zschiesche das Spiel an. Anfänglich gibt die SG2000 D1 auf gegnerischem Platz den Ton an. Die Spieler zeigen sich in den ersten Spielminuten bestrebt, schnellstens in des Gegners Hälfte vorzurücken und versuchen mittels Powerplay massiven Druck auf den Gegner auszuüben. Dabei hat frühe Balleroberung Priorität. Die druckvollen Vorstöße werden belohnt. Das Gäste-Team erzielt in der 5. Spielminute mithilfe eines kuriosen „Slapstick-Tores“ die Führung. Im Getümmel auf Höhe des Fünfers befördert Mittelfeld-Allrounder Dejan Mijackovic das Leder mit dem linken Spann Richtung Tor. Abgefälscht vom Fuß eines Andernacher Abwehrspielers, nimmt der Ball eine ungewöhnliche Flugkurve und fällt dem überraschten Torwart auf die nach oben gestreckten Hände, die das Leder jedoch in das eigene Tor lenken. 
Nach dem ersten Drittel behält Mülheim-Kärlich die Oberhand. In der 13. Minute markiert Andernach überraschend den Ausgleich. Mittelfeldspieler Niklas Behr schießt einen Strafstoß mit dem Spann halbhoch rechts ins Gehäuse. Ein Foulspiel an der Strafraumgrenze von Torwart Leon Gutknecht hatte den Elfer verursacht. Das Spiel beginnt in diesem Stadium der Partie vor sich hin zu dümpeln. Zu Anfang der Schlussphase von Hälfte eins mangelt es den Konkurrenten weiterhin an spielerischer Raffinesse. Trotz verhaltenem Spiel dreht Andernach in der 23. Spielminute durch Mittelfeldmann Niklas Behr die Partie und geht mit 2:1 in Führung. Unmittelbar nach dem Treffer erfolgt ein dreifacher Wechsel bei der D1: Max Schmidt, Lorenz Oster und Tyron Wielpütz kommen für Liam Kranz, Noel Klein und Lennart Kohlenbeck in die Partie. Ursache für den Wechsel war ein unerklärlicher Leistungsabfall bei der gesamten Gästetruppe, auch der vorgenommene Wechsel bringt nicht den gewünschten Erfolg und lässt die mitgereisten Zuschauer verwundert auf der Tribüne zurück. 
In der Schlussphase von Durchgang eins übernimmt Andernach die Oberhand. Schiri Hans Werner Zschiesche beendet die erste Halbzeit bei einem Zwischenergebnis von 2:1. 

Die zweite Halbzeit
Die Heimelf knüpft an die Leistung vor der Halbzeitunterbrechung an und beginnt den zweiten Durchgang engagiert. Die hohe Einsatzbereitschaft trägt Früchte. Andernach erzielt in der 36. Minute durch Niklas Behr eine weitere Bude. Nach dem ersten Drittel der zweiten Halbzeit bleibt die Heimmannschaft das dominantere Team. In der 43. Spielminute markiert Andernach ein weiteres Tor. 
Verteidiger Max Nikolaus Schmidt sieht nach einem Foulspiel, drei Minuten nach dem Gegentor, von Schiri Hans Werner Zschiesche den Gelben Karton. Die Sturm- und Drangphase wird belohnt. Andernach erzielt drei Minuten nach der Verwarnung eine weitere Bude zum 5:1. 
In der 50ten Spielminute erfolgte ein Doppelwechsel bei der SG2000, Liam Kranz für Nevio Kunz und Lennart Kohlenbeck für Adrian Schidlowski kommen zurück auf’s Feld. Zu Beginn der Endphase ändert sich das Bild und die SG2000 ist erneut die dominantere Elf. In der 51. Minute markiert die Gastmannschaft einen weiteren Anschlusstreffer. Nicht attackiert im Strafraum zimmert Torwart Tyron Wielpütz den Ball mit dem Vollspann rechts unten ins Tor. Der Torwart hat keinerlei Chance, den Ball zu parieren. In der 60. Minute erzielt die D1 einen weiteren Anschlusstreffer. Freistehend auf Höhe des Fünfers bugsiert Mittelfeld-Allrounder Ben Vulicevic die Kugel mit einem sehenswerten Kopfball aus dem Sprung unter die Latte. Beim Gegentreffer hat der Keeper wieder keine Chance, den Treffer zu verhindern. Torvorbereiter war Lennart Kohlenbeck mit einer Flanke von der rechten Seite. 

Das Fazit
Bei einem Ergebnis von 5:3 pfeift Schiedsrichter Hans Werner Zschiesche die Begegnung ab. Die Anhänger beider Mannschaften durften ein ereignisreiches Torfestival bestaunen. Am Ende jubelten die Andernacher über einen verdient errungenen Sieg vor heimischem Publikum. Die Mülheim-Kärlicher boten über weite Strecken ein von vielen individuellen Fehlern geprägtes Spiel und zeigten ihr bisher schwächstes Saisonspiel