Aller Anfang ist schwer…

…U12-D2 startete in die Bezirksliga-Saison
 
Von Saisonbeginn war klar, dass sich die U12 der SG 2000 Mülheim-Kärlich erst einmal im überkreislichen Fußball zurechtfinden muss. Trotz einer sehr guten E-Jugendsaison, dass das Team mit dem Meistertitel krönen konnte, war den Trainern, Spielern und Eltern klar, dass eine Lern- und Erfahrungsphase jetzt nicht ausbleiben konnte. Nach Einführung der D-Junioren-Rheinlandliga und der Qualifikation unserer U13 für die höchste Spielklasse konnte sich im Anschluss auch unser 2008er-Jahrgang für die Bezirksliga qualifizieren. Hier sieht sich das Team von Trainerduo Mutlu Tok/Andreas Mattlener und Betreuer Askin Güzelhan nahezu ausschließlich jahrgangsälteren Mannschaften gegenüber. Gleich vom ersten Spiel an zeigten die jungen SG‘ler jedoch, dass man keineswegs kampflos anzutreten gedenkt und – zum Erstaunen der meisten Gegner – keineswegs chancenlos bleibt. „Uns fehlt aktuell noch das letzte Quäntchen Glück“, konstatiert das Trainerteam gerade die vergangenen Partien, die selten mit mehr als einem Tor Differenz und teils in den letzten Spielsekunden verloren gingen. Gewinnen und Tabellenstand sind im Kinder- und Jugendfußball aber gewiss nicht alles, wissen alle Verantwortlichen rund um die junge Mannschaft. Das Team und jeder einzelne Spieler entwickelt sich stetig weiter, ist absolut diszipliniert, motiviert und das Wichtigste nicht zuletzt: Die Jungs haben weiter Spaß an unserem gemeinsamen Sport, einen starken Teamgeist und auch den Siegeswillen nie verloren. Genau darauf kommt es im Jugendfußball an und am Ende wird man sich sicher mit dem ein oder anderem Punkt belohnen können. Unterstützung erfährt das Team aus allen Richtungen und zuletzt besonders durch Peyman Neinavaei, der die Jungs mit neuen warmen Hoodys ausstattete. „Ich habe jetzt ein paar Trainings der Jungs gesehen und es macht mir einfach Spaß zu sehen, mit wie viel Engagement und Freude die jungen Kicker dabei sind. Da bekommt man gleich Lust selbst mitzuspielen“, freut sich der Inhaber von Pino’s Pizza, der mit seinem jungen Cateringbetrieb in der Region erfolgreich Fuß fasst. Mit der neuen Ausstattung lässt es sich auch bei widrigerem Wetter weiter trainieren, so dass man sicher auf eine erfolgreichere Rückrunde blicken darf.
Für die Wintersaison gut gerüstet: Peyman Neinavaei (2.v.l.) von Pino’s Pizza sponsort neue Mannschaftshoddys.