3 Gegentore in 7 Minuten – 1. Mannschaft verspielt Sieg

Rheinlandliga 10. Spieltag

Sportfreunde Eisbachtal – SG 2000 Mülheim-Kärlich 3:2 (0:1)

0:1 Jan Henrich (4.)

1:1 Robin Stahlhofen (70.)

2:1 Jannik Ernet (75.)

3:1 Julius Duscherer (77.)

3:2 Majdi Mahmud (82.)

 

Aufstellung SG

Auswechselungen

46. Mahmud für Mintgen

64. D. Aretz für Reinhardt

74. Kling für D. Aretz

 

Spielbericht RZ:

Eisbachtal dreht das Spiel in sieben Minuten – Sportfreunde haben viel Mühe beim 3:2 gegen starke SG Mülheim-Kärlich

„Ich denke, dass unser Sieg insgesamt verdient war, aber es war ein schweres Stück Arbeit“, atmete Trainer Marco Reifenscheidt tief durch, nachdem seine Eisbachtaler Sportfreunde das Rheinlandliga-Heimspiel gegen eine starke SG Mülheim-Kärlich nach einem 0:1-Pausenrückstand noch mit 3:2 gewonnen hatten.

Bei dieser Aktion in der ersten Hälfte blieb Steffen Meuer (helles Trikot) noch der Erfolg versagt, doch in Halbzeit zwei gelangen den Eisbachtalern gegen Mülheim-Kärlich drei Treffer in sieben Minuten.  Foto: Andreas Hergenhahn

Bei dieser Aktion in der ersten Hälfte blieb Steffen Meuer (helles Trikot) noch der Erfolg versagt, doch in Halbzeit zwei gelangen den Eisbachtalern gegen Mülheim-Kärlich drei Treffer in sieben Minuten.
Foto: Andreas Hergenhahn

Die Eisbachtaler begannen zwar recht schwungvoll, mussten aber schon in der 4. Minute eine eiskalte Dusche über sich ergehen lassen. Nach Sebastian Mintgens lang geschlagenem Freistoß zögerte Sportfreunde-Torwart Daniel Erbse, Jan Henrich kam an den Ball und netzte zur frühen Führung für die SG Mülheim-Kärlich ein.

Die Eisbachtaler drängten danach ihre Gegner in der schnellen Begegnung zwar in die eigene Hälfte, doch Marc Tautz (6.) verzog, Jannik Ernets abgefälschter Schuss strich knapp am Tor vorbei (15.) und Steffen Meuers Einzelaktion endete am Außennetz.

Die SG Mülheim-Kärlich war trotz dieser Eisbachtaler Halbchancen hinten sehr gut organisiert und setzte nach vorn immer wieder Nadelstiche. Nach einem Konter (24.) musste Erbse mit einer Glanztat das 0:2 verhindern, ebenso nach Andreas Hundhammers Fehler in der 40. Minute und nach einer Mülheimer Super-Kombination nach der Pause gleich nochmal (52.), jeweils gegen Fadou Ouro-Djeri. Auch der eingewechselte Majdi Mahmud schnupperte am 2:0 für die Gäste. „Da haben wir es wiederholt verpasst, den Sack zuzumachen, deshalb haben wir uns auch nicht für ein überragendes Spiel belohnt“, meinte Gästetrainer Michael Maur.

Tautz hatte nach Meuers Querpass in der 33. Minute die beste Eisbachtaler Ausgleichschance der ersten Hälfte, doch der Ball verfehlte knapp das Ziel. „In der ersten Hälfte hat uns die nötige Zielstrebigkeit gefehlt, nachdem wir gleich am Anfang gepennt hatten und ausgerechnet der längste Spieler des Gegners freistehend mit dem Fuß das 0:1 erzielen durfte“, hatte Reifenscheidt durchaus Schwächen in seinem Team gesehen.

Das aber behielt spielerisch die Ruhe, zudem zahlten sich die offensiven Wechsel aus. Robin Stahlhofen machte gleich in der 50. Minute auf sich aufmerksam, als er an Torwart Wall scheiterte. Der war aber in der 71. Minute machtlos, als Stahlhofens Kopfball zum 1:1 einschlug. Nun drehten die Eisbachtaler auf: Jannik Ernets trockener Schuss aus 18 Metern passte und brachte das 2:1 (76.), nur zwei Minuten später erhöhte der zweite „Joker“ Julius Duchscherer nach Vorarbeit von Lukas Reitz auf 3:1. Die Sportfreunde hatten die Partie innerhalb von sieben Minuten komplett gedreht.

Eine Unachtsamkeit in der Abwehr ermöglichte Majdi Mahmud in der 83. Minute das Anschlusstor zum 3:2-Endstand. Trotz der Niederlage war Michael Maur sehr zufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft: „Angesichts unseres großen personellen Umbruchs sind wir absolut im Soll.“