1. Mannschaft überrollt Linz mit 6:1

Rheinlandliga 32. Spieltag

SG 2000 Mülheim-Kärlich – VfB Linz 6:1 (3:0)

1:0 Paul Lauer (20. Foulelfmeter)

2:0 Daniel Aretz (29.)

3:0 Daniel Aretz (38.)

3:1 Michael Fiebiger (62.)

4:1 Daniel Aretz (63.)

5:1 Jeremy Heyer (66.)

6:1 Christian Scheu (77.)

 

Aufstellung SG

Auswechselungen

46. Weinand für Kuhn

66. Scheu für Renda

72. Aga für D. Aretz

 

Link zum Spielbericht

https://www.rhein-zeitung.de/sport/rz-regionalsport/regionalsport-fussball-maenner-alle-meldungen/regionalsport-fussball-maenner-fussballverband-rheinland/regionalsport-fussball-maenner-rheinlandliga_artikel,-aretzdreierpack-laesst-muelheimkaerlich-weiter-von-platz-drei-traeumen-_arid,1813319.html

Aretz-Dreierpack lässt Mülheim-Kärlich weiter von Platz drei träumen

Der zuletzt in der Fußball-Rheinlandliga recht erfolgreiche VfB Linz konnte in Mülheim-Kärlich nicht an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und unterlag den Gastgebern recht deutlich mit 1:6 (0:3).

„Wir fanden in der Anfangsphase nur schwer ins Spiel, aber danach haben wir gezeigt, zu was für einer Leistung wir fähig sind“, freute sich Mülheim-Kärlichs Trainer Patrick Wagner-Galda, der unmittelbar nach Spielbeginn eine Schrecksekunde überstehen musste. In der dritten Minute zeigte der Linzer Torjäger Michael Fiebiger, der in der neuen Saison in Mülheim-Kärlich spielen wird, seine Qualität, als er mit einer Direktabnahme beinah die frühe Linzer Führung erzielt hätte. Es war dem reaktionsschnellen SG-Torwart Daniel Hüneke zu verdanken, dass die Gastgeber nicht in einen frühen Rückstand geraten sind.

Erst ein Foulelfmeter brachte die Platzherren auf die Siegerstraße, den fälligen Strafstoß verwandelte Paul Lauer zum 1:0 (18.). Mit einem Doppelschlag von Daniel Aretz (28., 36.) baute Mülheim-Kärlich den Vorsprung bis zur Pause sogar auf eine komfortable 3:0-Führung weiter aus. Auch der Treffer von Michael Fiebiger in der 63. Spielminute zum 3:1 brachte die Gastgeber nicht ins Wanken, nur eine Minute später war wieder Daniel Aretz zur Stelle und erzielte mit seinem dritten Treffer des Tages das 4:1. In der 66. Minute war es SG-Torjäger Jeremy Heyer, der auf 5:1 erhöhte. Wären die Platzherren im Anschluss nicht so fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen, hätte die Partie auch zweistellig enden können.

„Mülheim-Kärlich hat das beste Umschaltspiel in der Rheinlandliga. Wir hatten heute zu viele leichte Abspielfehler, die der Gegner perfekt nutzte. Dazu ist nach den letzten erfolgreichen Spielen die Spannung bei uns etwas abgefallen. Aber ich will der Mannschaft keinen Vorwurf machen, der Gegner war hoch motiviert und wir fanden nicht zur gewohnten Leistung“, erklärte der Linzer Trainer Paul Becker, der noch den Treffer zum 6:1-Endstand durch den eingewechselten Christian Scheu hinnehmen musste (77.).

„Ich muss meiner Mannschaft ein dickes Kompliment machen, in der Schlussphase der Saison noch so aufzutreten, zeigt, welcher Geist in der Mannschaft steckt. Schon im Training unter der Woche wurde erkennbar, mit welcher Einstellung die Mannschaft auch trainiert. Durch diesen Erfolg sind wir dem Ziel, Platz drei, ein gehöriges Stück nähergekommen“, lobte Mülheim-Kärlichs Trainer Patrick Wagner-Galda seine Mannschaft nach dem Schlusspfiff. wzi