1. Mannschaft überrascht gegen Titelkandidat Eisbachtal

25. Spieltag

SG 2000 Mülheim-Kärlich – Sportfreunde Eisbachtal 4:0 (2:0)

1:0 Daniel Aretz (7.)
2:0 Ibis Renda (39.)
3:0 Daniel Aretz (79.)
4:0 Jeremy Heyer (88.)

Aufstellung SG

Auswechselungen

71. Aga für Kuhn
86. Dohmen für D. Aretz
89. P. Aretz für Heyer

Den Link zum Spielbericht der Rheinzeitung findet ihr hier.

Mülheim-Kärlich fertigt Eisbachtal mit 4:0 ab

Toller Auftritt der SG Mülheim-Kärlich in der Fußball-Rheinlandliga: Vor eigenem Publikum fertigten die Mülheimer die ambitionierten Eisbachtaler Sportfreunde mit 4:0 (2:0) ab. „Das war gar nichts. Wenn du so auftrittst, kannst du nichts holen. Wir fanden zu keiner Phase ins Spiel. Der Mülheim-Kärlicher Sieg geht absolut in Ordnung“, ärgerte sich Eisbachtals Trainer Marco Reifenscheidt. Während Christian Kaes, der Co-Trainer vertrat den verhinderten Patrick Wagner-Galda an der Seitenlinie, meinte: „Wir hatten uns vorgenommen, kompakt zu stehen. Das ist uns eindrucksvoll gelungen und das war mitentscheidend für unseren Sieg.“

Für die Gastgeber begann das Spiel nach Wunsch. Im Gegensatz zum jüngsten 0:3 in Emmelshausen, wo gerade mal zwei Ersatzspieler zur Verfügung gestanden hatten, verfügten sie diesmal über eine ordentlich gefüllte Bank. Und auch die Spieler auf dem Platz sorgten für zufriedene Gesichter. Das Spiel war keine sieben Minuten alt, da gab’s für die Mülheimer bereits Grund zu jubeln. Ausgangspunkt der Szene, die den weiteren Verlauf maßgeblich beeinflussen sollte, war Daniel Erbse, der Routinier im Tor der Eisbachtaler. Mit dem Ball am Fuß zögerte der Schlussmann einen Tick zu lang, spielte daher ungenau nach vorne, sodass sein Pass nicht beim eigenen Mann, sondern bei Gerrit Wißfeld landete. Dessen Versuch parierte Erbse zwar, gegen den Nachschuss von Daniel Aretz war er dann aber machtlos.

Das 1:0 gab der SG Sicherheit, während sich bei den eigentlich favorisierten Gästen Nervosität breitmachte. In Sachen Spielanteile hatten die Sportfreunde noch leichte Vorteile, doch das brachte ihnen nichts ein. Die Abspielfehler im Mittelfeld häuften sich, was das Offensivspiel lähmte. Das sah bei Mülheim-Kärlich anders aus. Nachdem Erbse einen Kopfball von Jonas Lauer knapp übers Tor gelenkt hatte, legte sich Paul Lauer den Ball zur folgenden Ecke zurecht. Der erfahrene Techniker zog die Kugel stramm vors Tor und fand im aufgerückten Ibis Renda einen dankbaren Abnehmer. Der aufgerückte Verteidiger stürmte in den Strafraum und erhöhte per Kopf auf 2:0 (38.).

Nach einer Stunde reagierte Eisbachtals Reifenscheidt mit einem Doppelwechsel auf den Rückstand, wenig später gab’s einen weiteren Wechsel, um gegen die drohende Niederlage anzustürmen. Das größte Problem konnte der Sportfreunde-Coach aber nicht lösen: Seine Mannschaft blieb erschreckend harmlos, die Mülheimer Defensive stand sicher – und erhält in der kommenden Saison durch Jan Henrich Verstärkung. Henrich wechselt von Oberligist Rot-Weiß Koblenz nach Mülheim.

Wie’s vorn besser geht, zeigte erneut Mülheims Daniel Aretz. Zu frei kam der SG-Stürmer nach einem Pass aus dem Mittelfeld in Ballbesitz und sorgte ohne Schwierigkeiten mit dem 3:0 für die Vorentscheidung (78.). Jeremy Heyer, den die Eisbachtaler insgesamt gut im Griff hatten, setzte mit dem 4:0 den Schlusspunkt (88.), nachdem zuvor Lukas Reitz bei der einzigen richtig guten Chance der Gäste an SG-Keeper Daniel Hüneke gescheitert war. „Bei uns ist einfach alles aufgegangen“, strahlte Mülheim-Kärlichs Co-Trainer Christian Kaes. wzi