1. Mannschaft mit erfolgreichem Jahresabschluss

Rheinlandliga 21. Spieltag

SG 2000 Mülheim-Kärlich – SG Mendig Bell 3:1 (3:1)

1:0 Daniel Aretz (15.)

2:0 Christoph Rönz (21.)

2:1 Kodai Stalph (34.)

3:1 Christoph Rönz (44.)

 

Aufstellung SG

Auswechselungen

55. Kuhn für Mahmud

83. Lauer für Fritsch

87. P. Aretz für Mintgen

 

Spielbericht RZ

Mülheimer zufrieden in die Pause

Dank einer famosen ersten Halbzeit setzte sich Fußball-Rheinlandligist SG Mülheim-Kärlich im letzten Spiel des Jahres mit 3:1 (3:1) gegen die SG Eintracht Mendig/Bell durch. Nach sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen überwintert die Mannschaft von Trainer Michel Maurund in der vorderen Tabellenhälfte.

Nicht zu bremsen war der Mülheimer Doppeltorschütze Christoph Rönz (links), dem sich hier die Mendiger Lars Bohm und Björn Gilles (rechts) entgegenstellen. Vorn Majdi Mahmud. Foto: Wolfgang Heil

Nicht zu bremsen war der Mülheimer Doppeltorschütze Christoph Rönz (links), dem sich hier die Mendiger Lars Bohm und Björn Gilles (rechts) entgegenstellen. Vorn Majdi Mahmud.
Foto: Wolfgang Heil

„Ich bin stolz auf das, was die Mannschaft samt Trainerteam bisher geleistet hat“, freute sich der Mülheimer SG-Vorsitzende Bernd Müller nicht nur über den Derbysieg, sondern auch über die Entwicklung der Mannschaft. „Die Integration unserer Eigengewächse ist gelungen, und wir können hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.“

Die Partie begann recht schwungvoll, ein sonst übliches Abtasten gab es nicht. Die erste Chance hatten die Gäste in der fünften Minute durch Joachim Akwapay, der in aussichtsreicher Position jedoch das Tor der Gastgeber verfehlte.

Wie man es besser macht zeigt in der 17. Minute Daniel Aretz, der sich nach Pass von Christoph Rönz im Strafraum der Mendiger behauptete und zur 1:0-Führung traf. Nur sechs Minuten später war es Christoph Rönz selbst, der die Vorarbeit von Majdi Mahmud nutzte und auf 2:0 erhöhte.

„Bei beiden Toren haben wir schläfrig verteidigt und waren insgesamt zu passiv. So kannst du in der Rheinlandliga nicht agieren“, bemängelte Mendigs Trainer Cornel Hirt das Abwehrverhalten seiner Mannschaft. Nur zwei Minuten nach der komfortablen Führung hatte Mülheims Abwehrspieler Daniel Dohmen die Chance, auf 3:0 zu erhöhen, sein Kopfball traf allerdings nur den Pfosten.

Der aufgerückte Mendiger Abwehrspieler Kodai Stalph sorgte in der 35. Minute für den Anschlusstreffer der Gäste, aber die Mülheimer beeindruckte das wenig. Eine Minute vor der Pause setzte sich Christoph Rönz im Laufduell gegen Björn Gilles auf der linken Seite durch und schaffte mit seinem zweiten Tor die 3:1-Pausenführung.

Nach der Pause verflachte die Begegnung, und die Besucher sahen eine zerfahrene zweite Halbzeit. Als dann auch noch der Mendiger Angreifer Lars Bohm in der 63. Minute mit der Gelb-Roten Karte den Platz verlassen musste, war die Partie zugunsten der Heimmannschaft entschieden.

In der 87. Minute sah auch Mülheims Abwehrspieler Christian Scheu die Ampelkarte und musste vorzeitig das Spielfeld verlassen. Eine Minute später traf Mülheims Mittelfeldantreiber Jan Henrich noch den Pfosten, aber es blieb beim verdienten 3:1-Sieg der Mülheim-Kärlicher.

„Das war ein Abschluss, wie wir ihn uns wünschten“, freute sich Mülheims Trainer Maur. „Die erste Halbzeit war sehr gut, nach der Pause haben wir nicht mehr so gespielt, wie wir uns das vorstellen, aber insgesamt sind wir auf einem guten Weg. Jetzt können wir zuversichtlich in die Spiele nach der Winterpause gehen.“

Weniger zufrieden war Mendigs Cornel Hirt. „Vor allem vor der Pause war es ein pomadiger Auftritt meiner Mannschaft“, kritisierte er. red