1. Mannschaft dreht Spiel in Malberg

Rheinlandliga Nachholspiel

SG Malberg – SG 2000 Mülheim-Kärlich 1:3 (1:0)

1:0 Jan Nauroth (15.)

1:1 Daniel Aretz (68.)

1:2 Daniel Aretz (77.)

1:3 Jeremy Heyer (90.)

 

Aufstellung SG

Auswechselungen

39. P. Aretz für Scheu

62. Weinand für Kuhn

85. Aga für D. Aretz

 

Link zum Spielbericht

https://www.rhein-zeitung.de/sport/rz-regionalsport/regionalsport-fussball-maenner-alle-meldungen/regionalsport-fussball-maenner-fussballverband-rheinland/regionalsport-fussball-maenner-rheinlandliga_artikel,-muelheimkaerlich-belohnt-sich-fuer-klare-steigerung-_arid,1801224.html

Mülheim-Kärlich belohnt sich für klare Steigerung

Die SG Mülheim-Kärlich darf nach ihrem 3:1 (0:1)-Sieg bei der SG Malberg/Rosenheim darauf hoffen, vielleicht doch noch in den Kampf um Platz zwei in der Fußball-Rheinlandliga eingreifen zu können.

Die Platzherren gingen bereits nach einer Viertelstunde in Führung. Nach Dennis Hombachs Zuckerpass in die Tiefe tauchte Jan Nauroth alleine vor dem Gästegehäuse auf und schob den Ball links an Daniel Hüneke vorbei zum 1:0 ein. Als die Mülheim-Kärlicher nach der Pause aus der Kabine kamen, erweckten sie durchaus den Eindruck, sich einiges vorgenommen zu haben. Langsam, aber sicher wendete sich das Blatt. Bei Malberg ließen Kraft und Konzentration allmählich nach, Mülheim-Kärlich übernahm die Initiative. Als die Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte, gelang Daniel Aretz (67.) mit einem satten Schuss aus 13 Metern der Ausgleich. Und nur zehn Minuten später ließ er den Führungstreffer der Gäste folgen, nachdem sich Kevin Kostka verschätzt hatte und der Ball zu Daniel Aretz gelangt war. Der eingewechselte Nico Bähner scheiterte nur Sekunden später auf der Gegenseite aus elf Metern an Mülheims Torwart Hüneke.

Ansonsten aber blieben die Gäste am Drücker. Malbergs Torhüter Matthias Zeiler musste nach Gerrit Wißfelds Vorarbeit gegen Jeremy Heyer retten (79.), Wißfeld hatte in der 87. Pech mit einem Pfostenschuss. Alles klar machte in der zweiten Minute der Nachspielzeit Mülheims Jeremy Heyer mit einem Schuss unter die Latte zum 1:3-Endstand.

„Wir waren in der ersten Hälfte überhaupt nicht im Spiel und viel zu mutlos. Das hat sich nach der Pause zum Glück geändert. Letztlich haben wir uns für eine deutliche Steigerung belohnt“, bilanzierte Mülheim-Kärlichs Trainer Patrick Wagner-Galda.